Partner sind sie schon seit August 2014. Damals unterzeichneten Borussia Dortmund und die Geschwister-Scholl-Gesamtschule eine Kooperationsvereinbarung. Im Januar 2017 wurde die Zusammenarbeit noch einmal aufgewertet: seither trägt die Geschwister-Scholl-Gesamtschule offiziell den Titel „Eliteschule des Fußballs“. Gleiches gilt für das Goethe-Gymnasium aus Dortmund-Hörde, mit dem die BVB-Kooperation seit 2015 besteht.

"Partnerschaft entwickelt sich zur Erfolgsgeschichte"

Mit Eröffnung des neuen Jugendhauses am Trainingsgelände in Brackel im Februar 2014 machte sich der BVB auf die Suche nach einer verlässlichen, innovativ denkenden und arbeitenden Partnerschule. Die „Brautschau“ war erfolgreich, und die Partnerschaft zwischen Klub und Schule entwickelte sich bis zum heutigen Tage zu einer tollen Erfolgsgeschichte. 

Das Verbundsystem BVB/GSG hat sich stetig optimiert. Ein Erfolgsgeheimnis: Die handelnden Personen auf beiden Seiten sind zielorientiert, immer auf der Suche nach positiven Lösungen – und hinterfragen sich dabei jederzeit kritisch.

Das Bewerbungsverfahren für die „DFB-Eliteschule des Fußballs“ auf den Weg zu bringen, war folgerichtig und beinahe zwangsläufig der nächste Schritt. Anlässlich des Besuchs der DFB–Delegation am 1. März 2016 in Dortmund, konnten sich sowohl Borussia Dortmund als auch die Geschwister-Scholl–Gesamtschule erfolgreich präsentieren. Die richtungsweisende Zusammenarbeit kletterte auf die nächst höhere Ebene, seit beide Schulen im Januar 2017 als „DFB - Eliteschule des Fußballs“ die Verbindung von „Leistungsfußball und Bildung“ noch effektiver gestalten können.

Kooperation mit dem Berufskolleg

Als letzte Lücke schloss der BVB in der Saison 2016/2017 auch noch eine Kooperation mit dem Konrad-Klepping-Berufskolleg, der es den Nachwuchsspielern des BVB ermöglicht, am Berufskolleg weitere Bildungsabschlüsse zu absolvieren. Damit der zeitintensive Spagat zwischen professionellem Training, dem Schulbesuch, Bundesligaspielen und DFB-Lehrgängen gemeistert werden kann, koordiniert Anja Kobus als verantwortliche Lehrerin die diesbezüglichen Maßnahmen. Sie und Matthias Röben als pädagogischer Leiter des BVB hatten die Kooperation auf den Weg gebracht.