Böse Überraschung am ersten Advent: Borussias erfolgsverwöhnte U17 musste sich zum Auftakt der Rückrunde – gleichzeitig im letzten Heimspiel des Kalenderjahrs – mit einem 2:2 gegen die SG Unterrath begnügen.

„Im Vorbeigehen gewinnen wir kein Spiel. Das sollte uns eine Lehre sein“, kommentierte Trainer Sebastian Geppert die Vorstellung seiner Mannschaft, die den Gegner offenbar auf die leichte Schulter genommen und unterschätzt hatte. Die Jungs um Kapitän Niclas Knoop lagen nach einer guten halben Stunde sogar sensationell mit 0:2 zurück. Unterrath bestrafte gnadenlos Aussetzer und Nachlässigkeiten des hohen Favoriten, der alles vermissen ließ, was ihn gewöhnlich auszeichnet, Willensstärke, Pass-Genaugkeit, Kombinationsfluss und Zielstrebigkeit.

Axel Glowacki (19.) und Mike Robert Walbröhl (32.) gelangen auf dem seifigen Kunstrasen im NLZ Brackel nach von Borussia fehlerhaft verteidigten Standards die Treffer für den krassen Außenseiter. Unterrath hatte bis zum Gastspiel in Dortmund erst neun Saisontore erzielt. Albin Thaqi, der Ramzi Ferjani in der Innenverteidigung vertrat, glückte vor dem Wechsel noch der Anschlusstreffer. „Wir haben die erste Halbzeit total verschlafen. Das müssen wir uns vorwerfen lassen“, rügte Sebastian Geppert den lethargischen und fahrigen Auftritt des Herbstmeisters.

Noch viele Chancen vergeben

Erst im zweiten Durchgang rappelte sich das Team auf und erarbeitete sich Chancen fast im Minutentakt. Doch mehr als der Ausgleich durch ein Abstauber-Tor von Youssoufa Moukoko (65.) sprang nicht mehr heraus. Die eingewechselten Reda Khadra, Alaa Bakir sowie Malte Wengerowski, Immanuel Pherai und Moukoko vergaben zum Teil leichtfertig ihre Möglichkeiten.

Vielleicht war es ein Schuss vor den Bug zur rechten Zeit. Borussias Vorsprung auf den neuen Tabellenzweiten Bayer Leverkusen (3:2 in Bielefeld) beträgt noch fünf Punkte. Schalke (34 Punkte) rutschte nach dem 0:0 gegen Bochum auf Rang drei ab. Samstag (9. Dezember) tritt der BVB beim VfL Bochum an, danach geht es in die lange Winterpause. „Wir werden unser Fehler aufarbeiten und es in Bochum besser machen“, verspricht Sebastian Geppert.

Borussia: Schönnenbeck – Knoop, Thaqi, Lübke – Terzi, Schlüsselburg, Hetemi (56. Khadra), Göckan (23. Bakir) – Pherai - Wengerowski, Moukoko

Wilfried Wittke