Das war ein Riesenschritt in Richtung Westmeisterschaft: Unsere U17 fügte ihrer Erfolgsstory ein weiteres Kapitel hinzu und gewann das mit Spannung erwartete Duell beim Tabellenzweiten Bayer Leverkusen mit 2:0. Der BVB baute damit seinen Vorsprung auf sieben Punkte aus und ist gegenüber dem Nachwuchs der Werks-Elf noch mit zwei Nachholspielen in Verzug. Der Dritte, Borussia Mönchengladbach, liegt bereits 13 Punkte zurück.

Sebastian Geppert indes lehnte vorzeitige Glückwünsche ab. „Wenn wir alle ausstehenden Spiele verlieren, qualifizieren wir uns nicht für die Deutsche Meisterschaft“, schmunzelte der Trainer – wohl wissend, dass ein solches Szenario nicht möglich ist. Denn sein in jetzt 21 Pflichtspielen (einschließlich Westfalenpokal) ungeschlagenes Team dominiert die Bundesliga West wie selten zuvor eine Mannschaft.

Auch im Jugendfußball-Zentrum Kurtekotten ließ es nie Zweifel über den Ausgang dieses Top-Spiels aufkommen. „Das war sehr schön anzuschauen“, erfreute sich Geppert an der souveränen Darbietung seiner Jungs, die von Beginn an das Heft in die Hand nahmen. Leverkusen lauerte auf Fehler des Gegners und Konter. Aber diese Taktik hatten die Schwarzgelben schnell durchschaut.

Bakir verwandelte sehenswert

Borussia spielte pass-sicher, verteidigte konzentriert mit und ohne Ball. Dabei spielte ihr der frühe Führungstreffer in die Karten: Alaa Bakir konnte nur durch ein Foul gestoppt werden, den Freistoß verwandelte er selbst aus 23 Metern, als er den Ball aus halblinker Position sehenswert in die linke Torecke zirkelte. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit boten sich den Gästen weitere klare Einschuss-Möglichkeiten durch Ware Pakia und Nico Lübke, so dass Leverkusen mit dem 0:1 zur Pause gut bedient war.

Ähnlich der Verlauf des zweiten Durchgangs, in dem der BVB den Gegner mit hohem Ballbesitz dominierte und kontrollierte. Das einzige Manko brachte Geppert auf den Punkt: „Im Strafraum hat der letzte Punch gefehlt.“ So vergab Borussia reihenweise beste Chancen und musste bis zur 62. Minute auf den nächsten Treffer warten. Ware Pakia erzielte ihn nach einer Kombination über Mert Göckan, Ramzi Ferjani und Alaa Bakir.

Ferjani im Mittelfeld stark

Dass in Felix Schlüsselburg (verletzt) und Immanuel Pherai (Gelbsperre) das komplette defensive Mittelfeld ausgefallen war, fiel nicht ins Gewicht. Der aus der Innenverteidigung nach vorn geschobene Ramzi Ferjani löste seine Aufgaben vorzüglich, und neben ihm bot Albi Thaqi eine durchaus ansprechende Leistung. Rilind Hetemi wiederum brachte auf der Position des Spielmachers seine technischen Fähigkeiten voll zur Geltung. Erfreulich dazu, dass Malte Wengerowski nach seiner Schädelprellung wieder im Kader stand und Samuel Örs nach monatelanger Verletzungspause als Einwechselspieler seine erste Partie für den BVB in der U17 Bundesliga absolvierte.

Die Jungs von Sebastian Geppert bestreiten Mittwoch (18.30 Uhr) ihr erstes Nachholspiel beim VfL Bochum, der gestern überraschend 1:0 bei Borussia Mönchengladbach gewann.

Borussia: Deubel – Terzi, Lübke, Knoop (60. Wendt), Göckan – Ferjani, Thaqi (76. Kahraman) – Pakia (73. Fleer), Hetemi, Bakir – Moukoko (77. Örs).

Wilfried Wittke