Eine „neue Identität“ (Trainer Benjamin Hoffmann) haben sich Borussias U19-Spieler nach der 1:2-Niederlage in Düsseldorf gegeben – und seitdem drei Siege in Serie (in Bochum und Leverkusen sowie gegen Paderborn) eingefahren. So soll es weitergehen. Schon am Sonntag, 4. Februar, wenn zum Auftakt der Frühjahrsrunde der Bundesliga West Arminia Bielefeld im NLZ Brackel gastiert.

„Wir wollen für jede Mannschaft ein unangenehmer und ekliger Gegner sein“, hatte Hoffmann nach einer dreieinhalbstündigen Krisensitzung die Leitlinie ausgegeben. Ein Team, das sich über Zweikampf-Robustheit, Leidenschaft und hohen läuferischen Aufwand definiert, weniger über technische Feinheiten und Ballbesitzfußball – wobei das eine das andere nicht ausschließen sollte. Beim 3:0 in Leverkusen kamen die Schwarz-Gelben in der ersten halben Stunde diesem Ideal schon sehr nahe.

Vielleicht hat der amtierende Deutsche Meister ja gerade noch rechtzeitig die Kurve gekriegt. Denn der Kampf um die ersten beiden Plätze, die zur Teilnahme an der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft berechtigen, ist offener denn je. Schalke 04 geht als Top-Favorit in die zweite Saisonhälfte, dahinter schlüpfen gleich vier Mannschaften in die Rolle des „Jägers“. Hinter der Reihenfolge stehen noch Fragezeichen, weil etliche Spiele nachgeholt werden müssen, wie zum Beispiel das Top-Duell zwischen Bayer Leverkusen und Schalke 04.

Für alle wäre es wünschenswert, wenn die Tabelle so rasch wie möglich begradigt würde. Ihr aktuelles Bild an der Spitze: Erster ist Schalke (13 Spiele, 30 Punkte), Zweiter der BVB (15/30), Dritter der VfL Bochum (14/28), Vierter Leverkusen (13/25), Fünfter der zuletzt deutlich verbesserte 1. FC Köln (14/24), der im letzten Spiel vor der Winterpause Bochum mit 1:0 bezwungen hat.

Torschützenliste: Aydinel ist Zweiter

In der Torschützenliste belegt Borussias Emre Aydinel mit elf Treffern den zweiten Rang hinter dem Münsteraner Justin Steinkötter (14). Als torgefährlichster Abwehrspieler der Bundesliga profilierte sich Luca Kilian. Der Enkel des ehemaligen BVB-Profis Amand Theis wird mit fünf Treffern auf Platz 13 geführt, ebenso Julian Schwermann, Borussias sicherer Elfmeterschütze. Auch diese Rangliste belegt, dass die Offensivkräfte in der Herbstrunde ihr Potenzial nicht mal annähernd ausgeschöpft haben. David Kopacz ist mit vier Toren notiert, auf lediglich drei Treffer – so viele wie Linksverteidiger Niklas Beste - brachten es Dominik Wanner und Hüseyin Bulut. Da besteht also reichlich Luft nach oben.

In der Vorbereitung auf die Frühjahrsrunde, die am 8. Januar mit einen Leistungstest beginnt, wird Benjamin Hoffmann die Hebel an der richtigen Stelle ansetzen, um sein Team weiter zu verbessern. Geplant ist u. a. ein Testspiel gegen die 1. Mannschaft des FC Brünninghausen (Oberliga Westfalen).

(wiwi)