Im nahen Menden spielte der U10-Nachwuchs von Trainer Markus Böhnke beim 13. internationalen Hönne-Cup. Trotz guter Leistung musste die Mannschaft bereits nach der Zwischenrunde die Taschen packen.

Die Mannschaft von Trainer Markus Böhnke startete gut ins Turnier und setzte gleich im ersten Spiel gegen den französischen Vertreter aus Maroeuil eine deutliche Duftmarke. Auch in den weiteren Begegnungen zeigte der BVB–Nachwuchs tollen Kombinationsfußball, musste aber im letzten Gruppenspiel gegen den Reviernachbarn aus Gelsenkirchen eine knappe Niederlage hinnehmen.

Am zweiten Turniertag erwischten die schwarz-gelben Kicker mit Borussia Mönchengladbach, Hertha BSC, SV Werder Bremen und TSC Eintracht Dortmund eine sehr anspruchsvolle Gruppe. Nach dem Unentschieden gegen die TSC Eintracht Dortmund und dem knappen Sieg gegen Werder Bremen zeigte der zweitjüngste BVB–Nachwuchs wieder seine Klasse. Trotz eines aussichtslosen 0:3 Rückstandes gegen die Hauptstädter aus Berlin schaffte der BVB mit ungebrochenen Siegeswillen die Wende und ging mit 4:3 Toren in Führung, musste aber in dem hochklassigen Spiel kurz vor Schluss noch den Ausgleich hinnehmen. Im letzten Gruppenspiel gegen die starken Fohlen aus Gladbach war der Kraftakt gegen Berlin noch zu spüren. Individuelle Fehler im Aufbauspiel nutzte der Gegner aus und ging verdient als Sieger vom Platz.                                                                

Vorrunde:

BVB – AS Maroeuil (F) 7:1

BVB -  Menden United 7:0

BVB – VfL Platte Heide I 10:0

BVB – FC Schalke 04 1:2

 

Zwischenrunde:

BVB – TSC Eintracht Dortmund 1:1

BVB – SV Werder Bremen 1:0

BVB – Hertha BSC Berlin 4:4

BVB – Borussia Mönchengladbach 0:3                                                                                                                                                                                                                                                               

BVB: Juri Gottschalk, Elia Salamone, Diego Backes, Joel Gezer, Fin Röpke, Nikita Dillmann, Jemain Kusi, Diego Castel Branco, Luca Perri, Tom Faust, Diego Daldalian,  Liva Alemdar