Auf dem Papier klar und deutlich mit 3:0 gewann die von Andreas Bona trainierte U13 des BVB auswärts beim SC Paderborn. Doch ganz so deutlich hatte der BVB-Nachwuchs das Spiel nicht dominieren können, der SC Paderborn vergab beim Stand von 2:0 beste Chancen zum Anschlusstreffer.

Nach der guten Leistung im Derby stand mit der Reise zum SC Paderborn das erste Auswärtsspiel der Saison an, wo die Borussen bereits nach neun Minuten durch Treffer von Luis Pick und Samet Bozkurt mit 2:0 führten, danach aber das Tempo deutlich reduzierten.

So wurden der BVB bis zur Halbzeitpause nur noch einmal über Oliwer Blaszyck und Valon Cena gefährlich, Lucas Bittner scheiterte jedoch am gut reagierenden Paberborner Torwart, während die SCP Offensive minütlich mehr Mut fasste und zweimal erst im letzten Moment an gefährlichen Abschlüssen gehindert werden konnte.

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild bei einem Spiel auf durchschnittlichen  Niveau nicht. Auf Seiten der jungen Borussen hatten man Glück, dass zwei Flanken der Paderborner nach Ballverlusten freistehend neben das Gehäuse geschossen wurden.

Erst in den letzten 20 Minuten kam der BVB wieder zu klareren Möglichkeiten, von denen die Erste, mit Verzögerung, sofort das 3:0 bedeutete. Zunächst scheiterte Bittner, nach einem guten Pass von Joshua Marino Burstedde, frei an SCP-Torwart Murat Uysal, ehe er es bei der folgenden Ecke von Blaszyck besser machte und einköpfte.

Paderborn investierte nach diesem Treffer nun weniger gegen Borussen, die in den letzten fünf Minuten ihr bestes Gesicht zeigten und durch Valon Cena und Blaszyck gut rausgespielte Chancen auf ein erhöhtes Torekonto mit Pech nicht nutzen konnten.

Torschützen: 0:1: Luis Pick (3.), 0:2 Samet Bozkurt (9.), 0:3 Lucas Bittner (51.)