Trotz eines deutlichen Chancenplus unterlag die Elf von Trainer Andreas Bona mit 2:3 bei Rot-Weiß Oberhausen.

Fest entschlossen im zweiten Auswärtsspiel der Saison den zweiten Sieg einzufahren reisten die jungen Borussen zum Niederrheinstadion. Vom Anpfiff weg kontrollierte der Gast die Partie mit gutem Pressing und effektivem Aufbauspiel, spielte den letzten Ball aber noch zu harmlos in Richtung des RWO-Gehäuses.

So fiel bereits nach 12 Minuten die verdiente Führung für Schwarz-Gelb, als Tim Degener nach einem Ballgewinn im Mittelfeld freie Bahn hatte und vor dem Tor überlegt einschob. Postwendend leiste sich die BVB-Defensive dann eine der ganz wenigen Unachtsamkeiten und verursachte eine vermeidbare Ecke, die der RWO zum Ausgleich nutzen konnte. Mit unveränderter Kontrolle, aber, abgesehen von einem guten Drehschuss von Luis Pick an den Außenpfosten, ohne zwingende Abschlüsse, ging es so mit dem Stand von 1:1 in die Kabinen.

Nach dem Pausentee steigerten sich die Borussen noch einmal und konnten sich innerhalb von 10 Minuten gleich 4 Großchancen erspielen, die pariert oder von Oberhausens vielbeiniger Abwehr auf der Linie geklärt wurden. Die Gastgeber versuchten durch Wechsel in jeder Spielunterbrechung den Schwarz-Gelben Rhythmus zu stören und kamen in der 45. Minute durch einen unhaltbar ins eigene Tor abgefälschten Freistoß aus dem Halbfeld glücklich zur 2:1 Führung. Dennoch drückte die BVB-Offensive weiter auf den nächsten Treffer und konnte fast minütlich Abschlüsse auf den Notizzettel bringen. Erst in der absoluten Schlussphase schlich sich bei den jungen Borussen Ungeduld ein, die dem RWO Kontermöglichkeiten eröffnete, von denen die erste vielversprechende 2 Minuten vor Abpfiff das 3:1 bedeutete.

Das unmittelbar folgende 3:2 durch Luis Pick ließ noch einmal Hoffnung aufkeimen, die jedoch vom pünktlichen Abpfiff zunichte gemacht wurde und den BVB-Nachwuchs trotz gutem Spiel mit leeren Händen zurück ließ.