Nach der seit Wochen feststehenden Meisterschaft konnte die Elf von Trainer Peter Wazinski nun auch den Westfalenpokal gewinnen. Im Endspiel wartete Preußen Münster auf die Schwarzgelben.

Die U15 hat das Endspiel um den Westfalenpokal gegen Preußen Münster gewonnen. Dabei tat sich der bereits seit einigen Wochen als Westmeister feststehende BVB-Nachwuchs ungewohnt schwer, seiner Favoritenrolle gerecht zu werden. Nach dem schnellen Führungstreffer der Gastgeber (1. Spielminute) fand das Team nur schwer ins Spiel, und so dauerte es bis kurz vor dem Pausenpfiff, ehe Rilind Hetemi der Ausgleichstreffer gelang (33.). Weitere Tore sollten dann allerdings weder in der zweiten Halbzeit, noch in der Verlängerung fallen. Im anschließenden Elfmeterschießen gelang dann Torhüter Leon Klußmann das Kunststück, die ersten drei Münsteraner Versuche allesamt abzuwehren. Und während Ahmet Akbulut und Ömer Özden für schwarz-gelb trafen, schoss der vierte Akteur der Gastgeber über das Tor – und machte den BVB damit zum Doublesieger.

Tor: 1:0 (1.), 1:1 Hetemi (33.); im 11-m-Schießen: Akbulut, Özden 

BVB: Klußmann, Kuffour, Böhmer, Aras (9. Akbulut), Meier (36. Özden), Amedick (51. Knauff), Minewitsch (61. Rausch), Hetemi, Touray, Selutin, Pakia