Das Tabellenbild ist gewöhnungsbedürftig. Nicht der BVB, der in den letzten Jahren die U15-Regionalliga West dominiert hatte, sondern Borussia Mönchengladbach (31 Punkte) grüßt von der Spitze. Die Schwarzgelben rangieren mit zwei Punkten weniger auf Rang drei, noch hinter dem MSV Duisburg „Aber das ist eine Momentaufnahme. Wir haben weiterhin alle Chancen, die Westmeisterschaft erfolgreich zu verteidigen“, beschwichtigt Peter Wazinski, der dienstälteste Trainer im Nachwuchs-Leistungszentrum.

Sein Team hat in der Herbstrunde einige Punkte liegen lassen und, so Wazinski rückblickend, „vier gegen Fortuna Düsseldorf (1:1) und Preußen Münster (0:2) verschenkt.“ Insgesamt aber sei die Liga ausgeglichener geworden, „weil die Konkurrenz deutlich aufgerüstet hat. Wir müssen in jedem Spiel 100 Prozent bringen.“ Was Wazinski auch aufgefallen ist: „Es fehlt nicht nur uns der Top-Stürmer, der den Unterschied ausmacht. Daher hat sich auch keine Mannschaft entscheidend absetzen können.“

Von seinen Jungs ist er angetan. „Sie spielen guten Fußball, sind lernwillig und wollen sich weiterentwickeln“, berichtet Wazinski. In der Rückrunde hofft er auf eine weitere Steigerung:. „Wir müssen vor allem lernen, äußere Einflüsse, wie Schiedsrichter-Entscheidungen, nicht optimale Platzverhältnisse oder Reaktionen der Zuschauer, auszublenden und uns voll auf das Spiel zu konzentrieren.“ Wenn man sie lässt, dann macht es Spaß, ihnen zuzuschauen. Wie beim tollen 3:0 in Mönchengladbach, als sie den Ball zirkulieren und dem Tabellenführer keine Chance ließen. Nicht von ungefähr weist der BVB das mit Abstand beste Torverhältnis (34:7) auf.

20 Spieler gehören dem Kader von Peter Wazinski an. Vier – Raphael Lubach, Vincenzo Onofrietti, Jaden Korzynietz und Mats Feckler – stehen auf der Liste des DFB, der talentierte U15-Fußballer in Lehrgängen testet und den Kreis gerade von 80 auf 40 Spieler reduziert hat. Die Borussen sind nicht durchs Sichtungssieb gefallen und werden dabei sein, wenn zur Saison 2020/21 eine neue U16-Nationalmannschaft aufgebaut werden muss.

Zunächst gilt es aber auch für diese vier Auswahlspieler, mit dem BVB den maximalen Erfolg anzustreben, und das bleibt die erfolgreiche Verteidigung des Westmeistertitels in der Regionalliga. Die erste große Herausforderung nach der Winterpause wartet auf das Team am Samstag, 29. Februar, beim Lokalrivalen Hombrucher SV (Anstoß 16 Uhr).

(wiwi)