Es ist das letzte Pflichtspiel der Saison, aber eines mit besonderer Brisanz: Borussias U15 trifft Donnerstag (Himmelfahrt) im Finale des Westfalenpokals auf Schalke 04. Anstoß: 15.30 Uhr auf Platz 5 im Nachwuchs-Leistungszentrum Brackel.

„Wir freuen uns, auf Rasen spielen zu können und wollen diese Spielzeit mit einem Titel abschließen“, betont Trainer Marco Lehmann. Die Revier-Nachbarn haben sich in dieser Saison bereits zwei Mal in der Regionalliga duelliert. Die erste Begegnung in der Vorrunde entschied der BVB mit 6:1 für sich, in der Meisterrunde vergaben die Schwarzgelben eine 3:0-Führung und mussten sich mit einem 3:3 begnügen. Beide Partien fanden auf Schalke statt, jetzt genießen sie erstmals Heimvorteil.

Die Regionalliga-Meisterschaft schlossen die Borussen punktgleich mit dem Revier-Nachbarn auf dem dritten Platz ab, vier Zähler hinter Meister Borussia Mönchengladbach. „Dieses Jahr ist für uns total unglücklich gelaufen. Wir hatten großes Verletzungspech, über Monate ist uns die gesamte Offensive weggebrochen“, resümiert Marco Lehmann, der diese Platzierung angesichts der Umstände als Erfolg einstuft.

Die letzte Chance, Mönchengladbach noch vom Thron zu stoßen, vergaben sie beim 0:1 im vorletzten Meisterschaftsspiel. Dem Treffer des Abends war ein individueller Fehler vorausgegangen, nachdem die Schwarzgelben kurz vorher eine Riesen-Möglichkeit zur Führung hatten liegen lassen. Im Regionalliga-Finale gelang den Jungs ein 2:1 gegen den 1. FC Köln. Weil Schalke gleichzeitig 5:1 gegen Paderborn gewann, entschieden über Platz zwei bei gleicher Tordifferenz die mehr geschossenen Treffer für Schalke (36:17 S04, 30:11 BVB).

Elias Benkara verstärkt die Abwehr

Im Westfalenpokal-Finale - Lehmann: "Das wird ein ganz enges Spiel" - wollen sie nun die Verhältnisse geraderücken und sich dazu für die guten Spiele in den ersten K.o.-Runden belohnen. Marco Lehmann muss weiterhin auf die verletzten Mats Hölscher, Ngambia Dzonga, Anas Mahjoubi und Mohammed Khani verzichten, aber aus der U17 verstärkt Innenverteidiger Elias Benkara den Kader, aus der U14 kommt Mamadou Bah. Benkara gehörte wie Tyler Meiser in den beiden Länderspielen gegen die Niederlande zum Kader der deutschen U15-Nationalmannschaft. Fritz Fleck stand auf der Abrufliste.

Am Wochenende reist die Mannschaft nach Belgien und spielt beim erstklassig besetzten Kevin-de-Bruyne-Cup in der Gruppenphase gegen Manchester City und KRC Genk, zum Abschluss der Saison bestreitet sie in der Pfingstwoche ein Turnier in Niedersachsen.

Hier wie da würden sie gern als gerade gekürter Westfalenpokalsieger antreten. (wiwi)