Zum Start in die Osterferien hatten die Jungs von Karsten Gorges ein dickes Ausrufezeichen gesetzt: Borussias U16 feierte nicht nur einen spektakulären 4:2-Derbysieg und ihren Vierfach-Torschützen Alex Niziolek, sondern der BVB war auch die erste Mannschaft, gegen die Westfalenliga-Tabellenführer Schalke 04 eine Niederlage kassierte.

„Es passten viele Dinge zusammen, aber das Spiel dokumentierte vor allem, dass sich die Spieler individuell und als Mannschaft in die richtige Richtung entwickelt haben“, resümierte Trainer Karsten Gorges zufrieden. Die Saison 2021/22 nennt er wegen Corona und des „im Sinne der Ausbildung diskutablen DFB-Reglements“ eine „große Herausforderung“. „Das war in der Spielvorbereitung und Trainingsgestaltung mitunter sehr schwierig und hat Nerven gekostet“, resümiert Gorges, der bisher 34 Jungs eingesetzt hat.

Der BVB hatte sich vor der Saison für eine enge Verzahnung der U15-, U16- und U17-Teams entschieden. Von der Rotation war vor allem die U16 in der B-Junioren-Westfalenliga betroffen. „Im Nachhinein haben wir vieles richtig gemacht. Alle Jungs haben sehr viele Spielanteile bekommen und nicht wenige über die U16 den Weg in die Bundesliga zur U17 gefunden“, resümiert Karsten Gorges. Wie etwa Gökdeniz Gürpüz, Yannick Bruno Numbisie oder am Ende auch Torhüter Robin Lisewski und Alex Niziolek, für den immerhin 17 Saisontore in der Westfalenliga zu Buche stehen.

Dass es für die U16 eine problematische Spielzeit werden würde, war angesichts der neuen Konzeption vorbestimmt. „Aber die Jungs haben sich nicht nur im Training von ihrer besten Seite gezeigt“, betont Karsten Gorges. Körperliche und athletische Nachteile vor allem im Vergleich mit den U17-Mannschaften machten sie in der Regel wett durch Technik und Spielverständnis. Leider belohnten sie sich nicht immer mit positiven Ergebnissen. „Wir haben lediglich gegen Münster mit zwei Toren Unterschied verloren, sonst waren es enge Spiele, in denen wir oft höchst unglücklich Punkte hatten liegen lassen“, sagt Karsten Gorges. Das Torverhältnis von 30:22 bestätigt seine Einschätzung. Im Derby gegen Schalke 04 ist es der Mannschaft gelungen, ihr wahres Gesicht zu zeigen.

Der BVB belegt aktuell den fünften Tabellenplatz. Spitzenreiter ist die U16 des FC Schalke 04 mit 42 Punkten aus 17 Spielen, Zweiter die Sportfreunde Siegen (35/18). Es folgen der 1. FC Gievenbeck (34/20), die U16 des VfL Bochum (29/18) und der BVB (26/16). „Wir wollen in den restlichen Saisonspielen versuchen, noch ein Stück weiter nach oben zu kommen“, betont Gorges. Selbst die Vizemeisterschaft ist noch im Bereich des Machbaren.

Heimspiele gegen Sprockhövel und Hombruch

Die nächsten Gegner heißen TSG Sprockhövel (Mittwoch, 27. April, 18.30 Uhr NLZ Brackel), Hombrucher SV (Sonntag, 1. Mai, 11 Uhr, NLZ), der VfL Bochum (4. Mai) und der SC Verl (8. Mai). Ein strammes Programm. „Aber das ist eine gut strukturierte, belastbare Truppe, die kennt den Rhythmus“, hat Karsten Gorges keine Bange vor den nächsten „Englischen Wochen“. Zudem eröffnet sich den Jungs die Chance, sich für den „Aufstieg“ in die U17 oder für einen neuen Verein zu empfehlen.

Zum Saisonende erfolgt die große Zäsur, danach gehen die Jungs getrennte Wege. Ein Teil ergänzt den U17-Bundesliga-Kader, der Rest hat beim BVB keine Zukunft und muss sein Glück in einer anderen Umgebung suchen. Auch Karsten Gorges verabschiedet sich aus der U16 und übernimmt im Zuge der traditionellen Trainer-Rotation die U14. Marco Lehmann, derzeit für die U15 verantwortlich, übernimmt dann Borussias U16, die wieder komplett neu zusammengestellt wird.

(wiwi)