Sie trainieren fleißig für den Tag X. „Schön wäre der Hinweis: ‚In vier Wochen geht es los`. Dann könnte man das normale Vorbereitungsprogramm starten“, sagt Eren Yilmaz. Weil dieses Signal aber (noch) nicht gesendet wird, muss der neue U17-Cheftrainer sein Team weiterhin mit abwechslungsreichen „Trockenübungen“ beschäftigen. Aber er hadert nicht mit der Situation, sondern betont: „Uns geht es ja deutlich besser als den vielen, die gar nichts machen können. Die Jungs sind dankbar, dass sie überhaupt trainieren dürfen. Alle ziehen super mit.“

So warten sie geduldig auf die Entscheidung, ob die Saison in der B-Junioren-Bundesliga fortgesetzt oder abgebrochen wird. „Wir alle hoffen, dass wir die restlichen Spiele noch austragen dürfen. Das wäre auch wichtig für die Entwicklung der Spieler, denen der Wettbewerb doch sehr fehlt“, bemerkt Yilmaz. Das letzte Bundesligaspiel fand am 25. Oktober statt, der BVB besiegte den SV Lippstadt 08 mit 6:2. In der Tabelle belegen die Schwarzgelben punktgleich mit dem 1. FC Köln und Fortuna Köln (alle 10 Zähler nach fünf Spielen) den zweiten Platz. Spitzenreiter ist Borussia Mönchengladbach mit ebenfalls zehn Punkten aus allerdings nur vier Spielen.

„Wir haben die letzten Wochen genutzt, um die Spieler auf einen guten Fitness-Stand zu bringen, jetzt arbeiten wir viel im individuellen Bereich. Dazu trainieren wir intensiv am Herausspielen von Torchancen und an der Optimierung des Umschaltspiels“, erläutert Yilmaz die aktuellen Trainingsinhalte. Der 35-Jährige schlüpfte im Dezember in die Chefrolle von Sebastian Geppert, den Edin Terzin ins Trainer-Team zu den Profis geholt hatte.

Cheftrainer auf der „Schulbank“

Yilmaz sitzt seit dem Sommer auf der Schulbank in der Hennes-Weisweiler-Akademie des DFB, wo er zum Fußball-Lehrer ausgebildet wird. „Das ist kein Problem und funktioniert bestens. An den Lehrgangs-Tagen jeweils zu Beginn der Woche übernimmt hier Miguel Moreira die Verantwortung,“ beschreibt er die Aufgabenteilung im U17-Bereich, die sie vor zwei Jahren schon üben durften: Damals absolvierte Sebastian Geppert den Lehrgang in der Sportschule Hennef und wurde „vor Ort“ von Eren Yilmaz vertreten. Miguel Moreira kennt sich aus im BVB-Nachwuchs-Leistungszentrum. Hier hat er bis 2016 an der Seite von Hannes Wolf überaus erfolgreich gearbeitet.

Sollte die Saison fortgesetzt werden, ist Eren Yilmaz guter Dinge, dass der BVB sie ähnlich erfolgreich gestalten kann wie in den letzten Jahren. Seit 2014 qualifizierten sich die Borussen regelmäßig für die Endrunde zur Deutschen Meisterschaft, insgesamt standen sie 14-mal im Finale, siebenmal gewannen sie den Titel. Ähnlich erfolgreich im Bereich der B-Jugend war in der Vergangenheit allein der VfB Stuttgart. „Alle Spieler haben sich seit Oktober weiterentwickelt, wir haben uns als Mannschaft schon bei der Saison-Unterbrechung auf einem guten Weg befunden“, bemerkt Yilmaz.

Julian Rijkhoff verstärkt den Kader

Dazu ist ein weiteres herausragendes Talent zum BVB gestoßen: Von Ajax Amsterdam wechselte Julian Rijkhoff in den U17-Kader. „Er lernt fleißig deutsch und macht einen guten Eindruck. Aber wir sollten ihn nicht mit zu hohen Erwartungen belasten, zumal er gerade erst 16 Jahre alt geworden ist. Julian soll erst einmal richtig bei uns ankommen“, urteilt Eren Yilmaz über den Angreifer, der Erling Haaland und Robert Lewandowski als seine Vorbilder nennt. Für die Niederlande absolvierte Julian fünf Spiele in der U15-Nationalmannschaft und erzielte sieben Tore.
Jetzt wartet er mit seinen Mitspielern auf „grünes Licht“, um nach über vier Monaten wieder ein richtiges Fußballspiel bestreiten zu können.

Wilfried Wittke