Es war das erwartet schwere Halbfinalhinspiel um die Deutsche B-Jugendmeisterschaft. Borussia Dortmund traf als Meister der Staffel West auf den Gewinner der Nord/Nord-Ost-Staffel, den VfL Wolfsburg. Dank einer herausragenden Offensivleistung gewann der BVB am Ende verdient mit 4:1 (2:1) und erarbeitete sich eine gute Ausgangssituation für das Rückspiel am kommenden Samstag (15 Uhr) in Wolfsburg.

Die Schwarzgelben hatten die Partie in der Anfangsphase im Griff. Wolfsburg hatte kaum eigenen Ballbesitz, lauerte auf Konter nach Dortmunder Ungenauigkeiten. Eine dieser Ungenauigkeiten wurden nach 12 Minuten gleich gefährlich. Wolfsburgs Luca Friederichs scheiterte aus 16 Metern allerdings am rechten Pfosten. Die Chance der Wölfe war wie ein Weckruf für die Dortmunder Mannschaft. Das Tempo wurde nochmals erhöht, sodass die Gäste in der Rückwärtsbewegung Probleme hatten. Ein klasse Ball von Ansgar Knauff auf den schnellen Moukoko reichte aus, um die Wölfe-Abwehr auszuhebeln. Dortmunds bester Torjäger ließ sich diese Chance natürlich nicht nehmen und erzielte nach einer Viertelstunde die 1:0 Führung.

Zehn Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit kamen die Gäste zum plötzlichen Ausgleich. Vorangegangen war erneut ein ungenaues Zuspiel, welches Luca Friederichs für die Gäste zum 1:1 nutzen konnte. Der BVB wurde nach dem Gegentreffer wieder stärker, Moukoko (35.) und Lütke-Frie (38.) trafen allerdings nicht. Die Borussen kamen aber trotzdem vor dem Pausenpfiff noch zum erneuten Führungstreffer. Ein schnell ausgeführter Freistoß von Hetemi und eine sehenswerte Flanke von Knauff besorgten die ideale Vorarbeit für Moukoko, der nur noch einschieben musste. Mit der verdienten Führung ging es in die Halbzeitpause.

image

Das Team von Sebastian Geppert machte nach dem Seitenwechsel da weiter, wo es vor der Halbzeitpause aufgehört hatte. Der zweifache Torschütze Moukoko krönte seine Leistung in der 47. Spielminute mit einem sehenswerten Pass auf Ansgar Hetemi, der das 3:1 erzielen konnte. Noch besser als der Pass von Moukoko war aber die direkte Ballan- und mitnahme des Abstoßes von Torwart Klußmann. Die Gäste wirkten zu diesem Zeitpunkt hilflos und ungeordnet. Der BVB nutze die Überlegenheit gnadenlos aus und konnte keine fünf Minuten später auf 4:1 erhöhen. Nach einem Hetemi-Freistoß stand Maik Amedick am langen Pfosten völlig frei und hämmerte den Ball per Direktabnahme in die Maschen – das Spiel war entschieden.

Im letzten Spieldrittel fuhr der BVB den einen oder anderen Gang zurück, um sicherlich auch Kräfte für das Rückspiel zu sparen. Trotzdem hatten die Schwarzgelben weitere Chancen auf Tore. Mit dem Abpfiff schob Youssoufa Moukoko den letzten Konter knapp am Tor vorbei, bis er dann zwar völlig erschöpft, aber sehr glücklich mit seinen Teamkollegen den Sieg feierte.

Die Ausgangssituation für das Rückspiel ist sehr gut, findet auch BVB-Trainer Sebastian Geppert: „Es war heute total schwierig für uns. Wolfsburg stand uns das ganze Spiel auf den Füßen, haben über den ganzen Platz 1 gegen 1 gespielt. Sobald wir aber in der gegnerischen Hälfte waren, wurde es gefährlich. Wir haben alles gegeben, alles weg verteidigt und nun eine gute Ausgangssituation für Samstag. Wir sind zufrieden.“

BVB U17: Klußmann – Semic (29. Özden), Thaqi, Böhmer, Kuffour (52. Meier) – Amedick, Lütke Frie, Knauff, Hetemi (63. Fehler), Pakia (70. El-Zein) – Moukoko

Tore: 1-0 Moukoko (16.), 1-1 Friederichs (30.), 2-1 Moukoko (40.), 3-1 Knauff (47.), 4-1 Amedick (51.)