Am Mittwoch um 19 Uhr wird das erste Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft der U17 angepfiffen, und die Mannschaft von Trainer Sebastian Geppert fiebert dem Spiel bei Bayer Leverkusen entgegen. Die stärkste Auswärtself trifft auf das zweitstärkste Heimteam. Spannung dürfte garantiert sein.

Die Auslosung des DFB ergibt in diesem Jahr die besondere Konstellation, dass der Sieger der Bundesliga West auf den Zweiten im Westen trifft. 

image

Die Ausgangslage ist klar: der BVB beendete die Tabelle mit neun Punkte Vorsprung, gegen Leverkusen gelangen zwei klare Siege (3:0 in Dortmund, 2:0 in Leverkusen). Doch all das hat vor dieser K.O.-Runde für Trainer Geppert nur wenig Aussagekraft: „Vor zwei Jahren war die Ausgangslage ähnlich und am Ende haben wir im Finale gegen Leverkusen verloren. Fakt ist: beide Teams wollen ins Finale und Favorit hin oder her, am Ende werden es zwei enge Spiele.“

Die Dortmunder Jungs möchten ihre überragende Saison krönen und sind heiß auf den Titel. Nach zwanzig Siegen (bei nur fünf Remis und einer Niederlage in Köln) mit 88:22 Toren fehlen noch drei Spiele bis zum möglichen Titel. Aber so weit will Trainer Geppert noch nicht denken: „Erst einmal wollen wir das Hinspiel so erfolgreich wie möglich bestreiten. Aber wir wissen auch, dass morgen nur die erste Halbzeit gespielt wird, eine endgültige Entscheidung wird noch nicht fallen.“

Der BVB-Nachwuchs zeigte die gesamte Saison über tollen Fußball, überzeugte vor allem spielerisch, zeigte stets eine hohe Ball- und Passsicherheit. Trainer Geppert unterstreicht dies: „Wir spielen uns viele Chancen heraus, das Umschaltspiel war sicher herausragend. Am Ende zeigten wir einfach eine gute Teamleistung in dieser Saison, in der jeder seine Stärken gut eingebracht hat.“

Der Bayer-Nachwuchs konnte 55mal treffen und kassierte dabei auch nur 21 Tore. Nur Schalkes Nachwuchs kassierte in dieser Saison mit 16 Gegentreffern weniger Tore als die Bayer-Elf. Top-Torjäger der Hausherren ist Christopher Scott, der zwölfmal traf. Die Stärken liegen neben der guten Defensive vor allem im guten und schnellen Aufbauspiel. Die Rheinländer überzeugen vor allem als Mannschaft, verfügen trotzdem über herausragende Einzelspieler.

Anpfiff ist am Mittwoch, 06.06., um 19 Uhr im Ulrich-Haberland-Stadion, direkt neben der BayArena. Der Eintritt ist für alle Zuschauer frei.

(JV)