Trainer und Mannschaft bereiten sich gewissenhaft auf das Rückspiel am Samstag in Wolfsburg vor. Das 4:1 aus dem Hinspiel war wichtig, aber eine endgültige Entscheidung ist natürlich noch nicht gefallen. Den letzten Schritt müssen die Spieler von Trainer Geppert noch machen, dann wartet das Finale in der heimischen Roten Erde am 16. Juni auf die Dortmunder Jungs.

Die Erleichterung am Mittwochabend auf dem Platz des BVB-Trainingsgeländes in Dortmund-Brackel war groß. Mit 4:1 (2:1) schlug Borussia Dortmunds U17 den VfL Wolfsburg. „Es war heute total schwierig für uns. Wolfsburg stand uns das ganze Spiel auf den Füßen, haben über den ganzen Platz 1 gegen 1 gespielt,“ resümierte ein gut gelaunter Sebastian Geppert nach der Partie.

image

Denn: Die Ausgangslage für das Rückspiel am kommenden Samstag (15 Uhr) ist sehr gut. Mit drei Toren Vorsprung geht es in das Rückspiel. „Wir haben alles gegeben, alles weg verteidigt und nun eine gute Ausgangssituation für Samstag. Wir sind zufrieden“, ergänzt Geppert.

Mittelfeldspieler Ansgar Knauff geht ebenfalls optimistisch in die Partie: „Wir gehen mit drei Toren in Führung rein in das Spiel. Ich denke, dass wenn wir auch im Rückspiel Vollgas geben, das Ding gut nach Hause bringen können. Apropos nach Hause bringen: Sollte auch das Rückspiel erfolgreich gestaltet werden, winkt dem BVB ein Heimfinale. Doch bis dahin sind zunächst noch 80 Minuten in Wolfsburg zugehen, die den Jungs nochmal alles abverlangen werden.

Das Rückspiel um den Einzug in das Finale um die Deutsche U17-Meisterschaft findet am Samstag um 15 Uhr im AOK-Stadion in Wolfsburg statt. Jedem Zuschauer wird aus Sicherheitsgründen ein Ticket beim Einlass übergeben, der Eintritt ist aber kostenlos.