Mit fünf Spielern aus dem Meister-Kader (Nik Deubel, Albin Thaqi, Rilind Hetemi, Ware Pakia und Youssoufa Moukoko) startet die U17 in die Saison-Vorbereitung. Ergänzt wird das Team mit 15 Spielern aus der bisherigen U16, zwei Jungs aus der U15 (Dennis Lütke-Frie, Tekin Gencoglu) sowie dem einzigen externen Neuzugang, dem Franzosen Kamal Bafounta.

Der 16-jährige Mittelfeldspieler wechselt vom FC Nantes nach Dortmund, seine Verpflichtung wurde gerade finalisiert. „Er ist das Puzzle-Teil, das uns noch gefehlt hat“, freut sich Meistertrainer Sebastian Geppert über die Verstärkung aus Frankreich. Er beschreibt Bafounta als „zweikampfstarken Spieler, den zudem ein gutes Pass-Spiel auszeichnet.“ Der 1,93 Meter große Franzose, mit dem der BVB seit Wochen in Kontakt stand, verfügt in Defensive wie Offensive über bemerkenswerte Talente. „Ich freue mich, dass ich bei Borussia meinen ersten Profivertrag unterschrieben habe und danke allen, die mir auf diesem Weg geholfen haben“, sagt Bafounta.

„Ich bin sehr zufrieden mit der Zusammenstellung des Kaders. In der Breite ist er qualitativ vielleicht noch besser aufgestellt als der in der vergangenen Saison“, urteilt Geppert, der wegen seines Fußball-Lehrer-Lehrgangs in Hennef den Großteil der Vorbereitung seinem Co-Trainer Eren Yilmaz überlässt. Im Prinzip kommt wieder jene Mannschaft zusammen, die in der Saison 2016/17 die U15 Regionalliga West dominiert und die Meisterschaft mit dem grandiosen Vorsprung von 24 Punkten Vorsprung gewonnen hat. 

15 Spieler kommen aus der U16

Aus der U16, die nur wegen eines Punktabzugs am grünen Tisch die Meisterschaft in der U17 Westfalenliga knapp verpasst hatte, rücken hoch: Leon Klußmann, Berkan Aras, Marco Cadormini, Tim Boehmer, Ahmet Akbulunt, Lloyd Addo Kuffour, Max Meier, Florian Usein, Maik Amedick, Ansgar Knauff, Stanislav Fehler, Lami Touray, Calvin Minewitsch, Ömer Özden und Nick Selutin.

Während andere Vereine gerade ihre U17 und U19 mit Neuverpflichtungen aufrüsten, baut der BVB auch in der Saison 2018/19 in erster Linie auf die von seinen Trainern ausgebildeten Nachwuchsspieler. „Das spricht für die herausragende Arbeit, die in den jüngeren Mannschaften geleistet wird. So ist Kontinuität in den Abläufen und der Spielidee gewährleistet“, verdeutlicht Geppert Borussias Philosophie.

Die erste Phase der Vorbereitung, die Montag mit der üblichen Leistungsdiagnostik beginnt, endet am kommenden Samstag mit einem Testspiel gegen den Hamburger SV. Danach gönnen die Trainer ihren Jungs eine Woche Urlaub, ehe die Zügel wieder angezogen werden. Am 25. Juli trifft die U17 auf eine japanische Auswahl, am letzten Juli-Wochenende startet sie in Neckarsulm beim traditionellen Turnier „Bundesliga-Cup“, die Generalprobe vor dem Start in die Pflichtspielsaison steigt am 4. August gegen Eintracht Braunschweig.

Das Derby schon am 25. August

Der Bundesliga-Spielplan beschert dem Team ein Hammer-Auftaktprogramm: Am 12. August gastiert der BVB bei Fortuna Düsseldorf, am 15. August kommt Vizemeister Bayer Leverkusen nach Brackel, weiter geht es am 18. August bei Preußen Münster, und bereits am 25. August findet das Derby gegen den FC Schalke 04 statt.

„Wir müssen von der ersten Minute an hellwach sein“, sagt Sebastian Geppert. Entsprechend konzentriert wird er gemeinsam mit Eren Yilmaz in die Vorbereitung starten.

Wilfried Wittke