Mit einem Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf (Sonntag, 11.15 Uhr NLZ Brackel) startet Borussias U17 in die Bundesliga-Saison 2017/18. „Die Jungs sind gut drauf, wir freuen uns, dass es nach fünf Wochen Vorbereitung endlich losgeht“, sagt Sebastian Geppert.

In den Testspielen ist der amtierende Deutsche Meister ungeschlagen geblieben: 3:1 hieß es gegen den Hamburger SV, jeweils 4:1 gegen eine japanische Auswahl und Eintracht Braunschweig. Dennoch warnt Geppert vor überzogenen Erwartungen: „Es wird sicherlich drei Monate dauern, bis sich das Team gefunden und sein Leistungsvermögen erreicht hat. Das ist ein normaler Entwicklungsprozess, der seine Zeit dauert.“ Denn der Großteil der Meistermannschaft ist in die U19 aufgerückt. Über Erfahrungen im U17-Bereich verfügen lediglich Nick Deubel, Albin Thaqi, Ware Pakia, Rilind Hetemi und Youssoufa Moukoko. „Aber es macht Spaß zu beobachten, wie konzentriert die Jungs arbeiten, sich stetig verbessern und sich Schritt für Schritt an die neue Umgebung gewöhnen“, stellt Geppert dem kompletten Kader ein gutes Zeugnis aus.

Köln und Schalke im Favoritenkreis

Borussia gehört natürlich wieder zu den Top-Favoriten. Die größten Konkurrenten im Kampf um die Meisterschaft macht Geppert im 1. FC Köln, in Schalke 04 und Bayer Leverkusen aus. Vor dem sonntäglichen Gegner zeigt er Respekt: „Düsseldorf wird gegen den Deutschen Meister natürlich alles in die Waagschale werfen. Wir müssen schon ans Limit gehen, um erfolgreich zu starten.“

Die Trainingsgruppe war in den letzten Tagen nicht komplett. Marco Cadormini wird Sonntag ebenso fehlen wie Ansgar Knauff. Ein großes Fragezeichen steht dazu hinter Youssoufa Moukoko. Der Torjäger klagt über eine Muskelverletzung im Oberschenkel. Geppert: „Wir werden nichts riskieren und bei ihm doppelt vorsichtig sein.“ Denn der BVB benötigt Moukokos Tore, um auch in dieser Saison wieder die erste Geige zu spielen.

(wiwi)