Ein Hattrick von Youssoufa Moukoko und die Pflicht erfüllt: Die U17 bleibt unbesiegt und behauptete ihre Position in der Spitzengruppe der Bundesliga West mit einem ungefährdeten 5:2-Erfolg beim SC Paderborn.

Die Partie in Ostwestfalen war geprägt von höchst unterschiedlichen Phasen, von Licht und Schatten. Mal spielten und kombinierten die Borussen sehenswert, dann fabrizierten sie wieder schlampige Pässe und machten sich das Leben selbst schwer. „Es fehlt noch die Konstanz, aber das ist normal in unserem Entwicklungsprozess“, kommentierte Sebastian Geppert. Der BVB war richtig gut in die Partie gekommen, und die Jungs durften bereits nach vier Minuten jubeln: Ansgar Knauff hatte sich auf der rechten Seite prima durchgesetzt und Stanilav Fehler die perfekte Vorarbeit vollendet. Es boten sich weitere erstklassige Möglichkeiten, um eine frühe Vorentscheidung zu erzwingen, doch im Strafraum ließen die Schwarzgelben Zielstrebigkiet und Entschlossenheit vermissen.

Völlig überraschend deshalb der Ausgleich in der 24. Minute: Paderborns Mert Yilmaz nahm ein Elfmetergeschenk dankend an. Und was danach passierte, gefiel Sebastian Geppert überhaupt nicht. Seine Mannschaft ließ sich komplett aus der Bahn werfen, verlor ihren Rhythmus und hatte gegen die noch sieglosen Gastgeber manch heikle Situation zu überstehen. Es passte ins Bild, dass Youssoufa Mukoko kurz vor dem Wechsel einen an Knauff verursachten Foulelfmeter verschoss.

Bafountas erstes Tor für den BVB

Geppert fand in der Pause die richtigen Worte, um dem Team den Weg zurück in die Spur zu weisen. Die Gäste besannen sich wieder aufs Fußballspielen, produzierten feine Ballpassagen und stürzten Paderborn von einer Verlegenheit in die nächste. Moukoko schnürte innerhalb von zehn Minuten (47. bis 57.) einen Dreierpack und machte damit seinen ersten Hattrick in dieser Saison perfekt. Doch statt die Tordifferenz weiter aufzuhübschen, verfielen die Borussen wieder in den Trott der ersten Halbzeit.

„Alle haben nach dem 4:1 einen Schritt weniger gemacht. Das ist auch sofort nach dem Abpfiff angesprochen worden“, rügte Geppert den „Verwaltungsmodus“. Die Platzherren wieder Morgenluft und verkürztem auf 2:4 (Lucas Zamojski). Kamal Bafounta schließlich gelang in der Nachspielzeit sein erster Treffer für den BVB und damit das Endergebnis von 5:2.

Vor dem Top-Spiel beim VfL Bochum

Ein Sonderlob verdiente sich Ansgar Knauff, der das Vertrauen des Trainers mit einer couragierten Leistung rechtfertigte. Auch Leon Klußmann, der den Vorzug gegenüber Nick Deubel erhielt, machte seine Sache im Tor mehr als ordentlich.

Die U17 bestreitet in der Länderspielpause am Freitag, 7. September, um 18 Uhr in Brackel ein Testspiel gegen Vitesse Arnheim. Das nächste Bundesligaspiel, gleichzeitig das Top-Spiel, findet am Sonntag, 16. September, beim VfL Bochum statt.

BVB: Klußmann – Özden, Böhmer, Thaqi, Usein (41. Lütke Frie) – Bafounta, Hetemi – Knauff, Fehler (60. Amedick), Minewitsch (55. Gencoglu) – Moukoko.

(wiwi)