Das erste Top-Spiel liegt gerade 14 Tage zurück, da folgt schon das nächste: Borussias U17 erwartet Sonntag, 11 Uhr, im NLZ Brackel den 1. FC Köln – und darf sich auf ein heißes Duell einstellen.

Denn die Domstädter feierten in sieben Bundesligaspielen sechs Siege, erzielten dabei eine mit 25:7 Treffern bessere Tordifferenz als der BVB (19:3) und kassierten lediglich gegen den VfL Bochum (2:3) eine Niederlage. In Tim Limperle (6), Jacob Jansen und Marvin Obuz (beide 5) stehen drei torgefährliche Spieler in ihren Reihen, auf die Sebastian Gepperts Jungs besonders aufpassen müssen. „Köln hat starke Individualisten, aber sie funktionieren auch als Mannschaft. Das wussten wir schon vor Saisonbeginn“, kommt für Sebastian Geppert der FC-Angriff auf die ersten Tabellenplätze keineswegs überraschend.

Die Borussen werden ähnlich stark auftreten müssen wie gegen den VfL Bochum, als sie in der ersten Halbzeit ein Fußball-Feuerwerk abbrannten. Da hat die Mannschaft erstmals in dieser Saison ihr Potenzial ausgeschöpft und ihre großen Möglichkeiten angedeutet. Beim letzten 3:0-Sieg in Unterrath erledigte sie ihre Pflicht, Sonntag ist wieder deutlich mehr Konzentration, Pass-Präzision, Zweikampfhärte und Zielstrebigkeit gefordert. „Die Leistung aus dem Bochum-Spiel ist der Maßstab. Wir müssen sie erneut abrufen. Das wissen die Jungs, aber wir alle freuen uns auf das Duell mit Köln und sind guter Dinge“, blickt Geppert dem Sonntag voller Zuversicht entgegen.

Personell gibt es noch zwei Fragezeichen beim BVB. Kamal Bafounta, der schon in Unterrath hatte pausieren müssen, und Rilind Hetemi sind angeschlagen. Es besteht Hoffnung, dass sie in diesem Spitzenspiel wieder zur Verfügung stehen. Der BVB benötigt neben Top-Form auch Top-Besetzung, um die Tabellenführung nicht nur zu verteidigen, sondern sich auch ein wenig von der Konkurrenz abzusetzen. Und Bafounta, der das defensive Mittelfeld ordnet, hat sich bereits zum Leistungsträger entwickelt.

(wiwi)