Den Schklusspunkt setzte Youssoufa Moukoko. Mit zwei Körperdrehungen ließ er die gegnerischen Abwehrspieler ins Leere laufen und Torhüter Marvin Elster keine Chance: Der erste zweistellige Saisonsieg in der Bundesliga West war damit perfekt. Borussia feierte einen 10:0-Triumph gegen den FC Hennef.

Ware Pakia hatte in der vergangenen Woche in den Länderspielen gegen Dänemark in der U17-Nationalmannschaft debütiert und den Schwung mitgenommen. Der schnelle Außenstürmer eröffnete nach recht zähem Beginn und einigen Leichtsinnsfehlern im Mittelfeld Win der 10. Minute den Torreigen. Und er verriet, nachdem Tekin Gencoglu kurz nach dem Wechsel den frei stehenden Youssoufa Moukoko übersehen und den Ball an den Außenpfosten gesetzt hatte, das Ziel der Mannschaft: „Wir wollen doch zweistellig gewinnen.“

Das gelang schließlich doch noch, und zu diesem „Schützenfest“ leistete auch der vorher gescholtene Gencoglu seinen Beitrag. Er schloss in der 58. und 61. Minute (die Vorarbeit leistete übrigens Moukoko) die Angriffe mit zwei Treffern zum 7:0 und 8:0 ab. „Eine prima Leistung in der Offensive mit teilweise schön herausgespielten Toren. Da gab es nicht viel zu kritisieren“, freute sich Trainer Sebastian Geppert über Spielfreude und Zielstrebigkeit seiner Jungs.

Rilind Hetemi deutlich verbessert

Nicht mal eine Viertelstunde benötigte seine Mannschaft, um den Gegner zu sezieren und dann in seine Einzelteile zu zerlegen. Die vielleicht schönste Kombination des gesamten Spiels indes vergaß ausgerechnet Moukoko zu veredeln. Der deutlich verbesserte Rilind Hetmi öffnete mit einem Zauberpass den Raum für Gencoglu, nach dessen maßgenauer Hereingabe schoss der Torjäger den Ball über die Latte (21.). Letztlich war es nur ein Schönheitsfehler.

Die Schwarzgelben machten an diesem sonnigen Herbstsonntag richtig Spaß.Was Moukoko versäumt hatte, holte Ware Pakia in der 23. Minute mit dem Treffer zum 2:0 nach. Kurze Zeit später das erste Erfolgserlebnis für Moukoko. Nachdem er von Stefan Roeb gefoult worden war, verwandelte er den fälligen Elfmeter unhaltbar zum 3:0. Und der Angreifer ließ vor dem Wechsel noch das 4:0 folgen. Diesmal schloss er eine feine Kombination über Kamal Bafounta und Rilind Hetemi mit einem trockenen Schuss ins Eck ab (36.). Vorher hätte sich auch Max Meier eigentlich in die Torschützenliste eintragen müssen. Nach tollem Zuspiel von Hetemi scheiterte er an Hennefs Schlussmann Elster.

Nur ein Schuss auf Klußmanns Tor

Das muntere „Scheibenschießen“ ging im zweiten Durchgang weiter. Die hoffnungslos unterlegenen Gäste, die lediglich in der 31. Minute BVB-Keeper Leon Klußmann geprüft hatten, gerieten dann vollends unter die Räder. Aber mit Anstand, weil sie auf Frustfouls und Nickeligkeiten verzichteten. Ein Angriff nach dem anderen rollte auf den Hennefer Strafraum zu. Ware Pakia erzielte das 5:0 (45.), Rilind Hetemi machte 120 Sekunden später das halbe Dutzend voll. Es folgte Gencoglus Doppelpack, und der Schlussakkord wurde zur Chefsache: Kapitän Youssoufa Moukoko vollendete nach Bafountas Lupfer zum 9:0 – und mit seinem Treffer zum 10:0 war der Torhunger der Jungs von Sebastian Geppert gestillt.

In der Tabelle blieb indes alles beim alten. Der 1. FC Köln verteidigte die Tabellenführung mit 25 Punkten, es folgen der BVB (24), Leverkusen (23) und Bochum (21). Am kommenden Samstag gastiert RW Essen im NLZ Brackel (Anstoß 11 Uhr), Bochum erwartet Leverkusen zum Verfolger-Duell.

BVB: Klußmann – Özden (48. Aras), Thaqi, Böhmer (48. Minewitsch), Meier – Bafounta (67. Fehler), Lütke Frie – Pakia, Hetemi, Gencoglu (62. Touray) – Moukoko.

Wilfried Wittke