Mit zwei Siegen setzte Borussias U17 ihre Vorbereitung auf die Bundesliga-Frühjahrsrunde fort. Im ersten der beiden Doppeltests bezwang das Team von Sebastian Geppert den Liga-Konkurrenten Preußen Münster mit 3:2, nicht mal 24 Stunden später ließ es ein 5:2 gegen den VfL Osnabrück folgen.

„Das war ein guter Abschluss der zweiten Trainingswoche“, resümierte Sebastian Geppert zufrieden, er schränkte aber ein: „Bei den Gegentoren haben wir nicht gut verteidigt. Das können wir besser.“ Allerdings hatte der Trainer kräftig rotiert und auch im taktischen Bereich einige Varianten ausprobiert.

Gegen Münster (Torschützen: Youssoufa Moukoko, Dennis Lütke-Frie, Lamin Touray) ergänzten vier Jungs aus der U16 und einer aus der U15 den Kader. Auch im zweiten Spiel experimentierte Geppert im personellen Bereich. Gegen den VfL Osnabrück dominierte der BVB den ersten Durchgang und drückte seine Überlegenheit auch zahlenmäßig durch Treffer von Moukoko, Stanislav Fehler und Kamal Bafounta aus. In der zweiten Halbzeit ließ es die Mannschaft ruhiger angehen und kassierte zwei Gegentreffer. Den Drei-Tore-Abstand stellten Moukoko und Albin Thaqi wieder her.

Kuffour auf gutem Weg

„Ich bin mit dem Stand der Vorbereitung sehr zufrieden. Die Mannschaft ist körperlich fit“, urteilt Geppert, der sich in der kommenden Woche über zwei Verstärkungen im Trainings- und Spielbetrieb freut. Ware Pakia hat seine Verletzung auskuriert, und Rilind Hetemi kehrt von seiner Klassenfahrt zurück. Allerdings gibt er nur ein Kurz-Gastspiel beim BVB, danach fliegt er mit der U17 des DFB zum Algarve-Cup. Erfreulich verläuft auch der Heilungsprozess von Lloyd Kuffour, der nach seiner Kreuzband-OP in Kürze die Rückkehr ins Mannschaftstraining plant.   

Das nächste Testspiel findet am Samstag, 2. Februar, um 11 Uhr in Brackel gegen Hoffenheim statt, eine Woche später ist Dynamo Dresden Gegner der U17.

(wiwi)