Borussias U17 hat ein weiteres Ausrufezeichen gesetzt und mit dem überraschend klaren 3:0-Auswärtssieg im Top-Spiel beim 1. FC Köln einen großen Schritt in Richtung Westmeisterschaft zurückgelegt. Damit bauten die Jungs von Trainer Sebastian Geppert ihren Vorsprung gegenüber Köln auf fünf Punkte aus. Und die Mannschaft bleibt im Kalenderjahr 2019 ohne Gegentreffer. Nach 21 Spielen stehen 72:9 Tore auf ihrem Konto – eine phänomenale Bilanz, die staffelübergreifend mit Abstand beste.

„Ein Riesen-Kompliment an die Mannschaft. Sie hat das vor allem in der ersten Halbzeit richtig gut gemacht“, strahlte der gerade mit der Fußball-Lehrer Lizenz ausgezeichnete Sebastian Geppert. Anfangs tat sie sich noch ein wenig schwer, den Rhythmus zu finden, doch danach lief es exakt nach Plan. Der BVB zwang den Gegner zu Fehlern und nutzte sie gnadenlos.

Aus einer solchen Situation resultierte das 1:0 in der 10. Minute: Auf Kölns Ballverlust antwortete der BVB mit einem Konter über Youssoufa Moukoko. Dessen Schuss nach feinem Solo wurde abgeblockt, doch Stanislav Fehler schaltete blitzschnell und bugsierte das Spielgerät in die Maschen. Stanislav Fehler bereitete dann das 2:0 durch Maik Amedick mit einem Eckball vor (30.), das Sahnehäubchen setzte wenig später Youssoufa Moukoko: Kölns Torwart Vincent Friedsam versuchte, den BVB-Stürmer auszuspielen, der aber luchste ihm den Ball ab, lupfte ihn über den Schlussmann und köpfte ihn ins Tor. Es war Moukokos 34. Saisontreffer.

„Noch keine Vorentscheidung“

Im zweiten Durchgang bemühte sich der BVB erfolgreich, das Ergebnis zu verwalten. Köln kam zu keinen nennenswerten Chancen, weil die Jungs um Maik Amedick konzentriert gegen den Ball arbeiteten. Damit endete eine beeindruckende Serie des FC, der zuletzt sieben Spiele in Folge gewonnen hatte. Borussia dagegen blieb auch im 21. Spiel unbesiegt und strebt zielbewusst in Richtung Endrunde zur Deutschen Meisterschaft.

„Aber es ist noch keine Vorentscheidung gefallen“, warnt Sebastian Geppert nach dem Triumph im Top-Spiel vor Selbstgefälligkeit. Schon am kommenden Samstag steht die nächste harte Prüfung an. Dann kommt Borussia Mönchengladbach nach Brackel – und im Borussia-Duell hat sich der BVB stets sehr schwer getan.

BVB: Klußmann – Semic (76. Özden), Thaqi, Böhmer, Meier – Lütke Frie, Amedick – Knauff (44. Pakia), Hetemi (62. Minewitsch), Fehler (71. Kuffour) – Moukoko.

(wiwi)