Noch ein Sieg am Samstag gegen Arminia Bielefeld (11 Uhr, NLZ Brackel), dann haben die Jungs von Sebastian Geppert ihr erstes Ziel erreicht und die Westdeutsche Meisterschaft in der Bundesliga erfolgreich verteidigt. „Wir wollen auf jeden Fall im letzten Heimspiel den Deckel draufmachen“, versichert Geppert. Der 1. FC Köln würde dem BVB auf Grund der deutlich schlechteren Tordifferenz nur noch theoretisch Platz eins streitig machen können. Wobei die jungen Geißböcke ihr Duell mit Fortuna Düsseldorf erst noch gewinnen müssen, und zum Bundesliga-Finale gastiert der FC bei Bayer Leverkusen.

Es spricht also alles für die Borussen, die sich am vergangenen Wochenende nach der Europameisterschafts-Pause sehr schwergetan hatten und in Hennef mit Ach und Krach 3:2 gewannen. Zum Glück für den BVB schnürte Youssoufa Moukoko in Hennef einen Dreierpack. „Die Mannschaft hat in den letzten Tagen sehr konzentriert trainiert, jetzt ist es an der Zeit, dass sie sich mit einem guten Spiel auf die Finalwochen dieser Saison einstimmt“, sagt Sebastian Geppert. Gegen Bielefeld hat sie auch noch eine Rechnung offen. Denn bei der Arminia bezog sie im Viertelfinale des Westfalenpokals mit 0:1 ihre bisher einzige Niederlage. Geppert versichert: „Wir hatten da zwar nicht unsere stärkste Mannschaft am Start, aber das haben die Jungs zweifellos im Hinterkopf.“ Das Hinspiel gewann der BVB übrigens mit 7:0.

Moukoko kann 40-Tore-Schallmauer durchbrechen

Dazu eröffnet sich Youssoufa Moukoko die Möglichkeit, die 40-Tore-Schallmauer zu durchbrechen. 39 Treffer stehen bisher auf dem Konto des Stürmers, der sich in der kommenden Saison bei der U19 beweisen soll. Moukoko glänzte indes bisher auch als Vorlagengeber. Rekordtorjäger in der U17 Bundesliga ist der frühere Schalker Donisi Avdijaj, der in der Saison 2012/13 die Bestmarke auf 44 Treffer geschraubt hatte. Bester BVB-Torschütze vor Moukoko war Marvin Ducksch (32 Treffer in der Saison 2010/11).

Die personelle Situation vor dem Gastspiel der Arminia ist fast unverändert. Die seit Wochen verletzten Bafounta, Akbulut und Gencoglu stehen nicht zur Verfügung, dazu fehlt der angeschlagene Calvin Minewitsch. Bielefeld belegt einen Platz im gesicherten Mittelfeld. Neun Siege, zwei Unentschieden und satte 29 Punkte stehen auf dem Konto der Gäste, die nichts zu verlieren haben.

Im Finale winkt ein Heimspiel

Als Westmeister würde der BVB im Halbfinale der Deutschen Meisterschaft am 5. Juni (Heimspiel) und 8. Juni auf den Ersten der Bundesliga Nord/Nordost treffen. Sollte er sich in zwei Spielen durchsetzen, hätte er im Finale am 16. Juni Heimrecht. Der VfL Wolfsburg führt vor dem vorletzten Spieltag im Norden mit 55 Punkten vor Hertha BSC (53) und RB Leipzig (51)- Die beiden Verfolger des VfL treffen Sonntag im direkten Duell aufeinander. Im zweiten Halbfinalspiel kommt es zum Duell zwischen dem FC Bayern und dem Westzweiten.

Wilfried Wittke