Die Tabelle nach dem ersten Spieltag bietet das fast schon gewohnte Bild: Borussia Dortmund führt sie an – und so soll es auch nach dem kommenden Wochenende bleiben. Die Jungs von Sebastian Geppert gastieren Samstag bei Preußen Münster (Anstoß 11 Uhr), und der Trainer redet gar nicht erst um den heißen Brei herum: „Wir gehen als Favorit ins Spiel.“

Der BVB gewann zum Auftakt gegen Wuppertal mit 6:0 und hätte es wegen der vielen Chancen eigentlich zweistellig machen müssen, die Preußen siegten beim Aufsteiger SV 08 Lippstadt mit 2:1. Münster wie auch der Neuling werden am Saisonende vermutlich eher im unteren als im oberen Drittel zu finden sein. Sebastian Geppert hat in der Trainingswoche Schwerpunkte auf schnelles Umschalten gelegt, weiter an Abläufen und an der Zielstrebigkeit gearbeitet.

Die Ansätze gegen Wuppertal waren bereits sehr erfreulich, aber bis ein Rädchen ins andere greift, wird es noch einige Zeit benötigen. „Für den Anfang war das recht ordentlich, doch es gibt noch viel Luft nach oben“, applaudierte Geppert seinen Jungs verhalten. In Münster erwartet er eine weitere Steigerung, um dann mit einem Sechs-Punkte-Polster am kommenden Mittwoch (21. August) den FC Schalke 04 zum ersten Derby in dieser Saison zu empfangen (Anstoß 18 Uhr).

Der Kader wird sich gegenüber dem Wuppertal-Spiel nur auf einer Position verändern. Noah Mrosek hat seine Magen-Darmerkrankung überstanden und wird als linker Außenverteidiger in die Mannschaft kommen.

Die voraussichtliche Aufstellung: Ostrzinski – Semic, Collins, Kleine-Bekel, Mrosek – Walz, Gürpüz – Bamba, Lütke Frie, El-Zein – Fink.