Borussias U17 beendete die Hinrunde als Tabellenführer und startet nach dem 2:1-Sieg bei Fortuna Düsseldorf in 14 Tagen in Wuppertal als Herbstmeister in die Rückrunde. „Wir haben zehn Spiele gewonnen und drei Mal unentschieden gespielt. Das ist nicht selbstverständlich, ein tolles Ergebnis - und darauf können wir stolz sein“, bilanzierte Sebastian Geppert voller Genugtuung eine starke Serie.

Die Fortuna machte dem Favoriten das Leben schwer. „Die Mannschaft ist deutlich besser als ihr Tabellenstand aussagt“, lobte Geppert das Engagement, aber auch die fußballerische Leistung des Gegners. Düsseldorf gestaltete die Partie weitgehend ausgeglichen. Zwar lag das Chancenplus auf Seiten der Schwarzgelben, doch der BVB benötigte nach dem Eckball von Dennis Lütke-Frie ein Eigentor von Fortunas Schlussmann Niclas Kratzmann, um in der 24. Minute in Führung zu gehen. Die Platzherren schüttelten sich nur kurz und kamen kurz vor dem Pausenpfiff nach einem langen Ball, der Borussias Abwehr offenbar überrascht hatte, durch Ephraim Kalonji zum nicht unverdienten Ausgleich.

Bekir El-Zein traf zum 2:1

Sebastian Geppert reagierte im zweiten Durchgang mit einigen personellen Wechseln, und prompt waren zwei der neuen Spieler an der abermaligen Führung beteiligt: Faroukou Cisse eroberte den Ball, über Ken Mata kam er zu Lion Semic, und Bekir El-Zein, der schon gegen Aachen zwei Tore bejubeln durfte, beendete die schöne Kombination mit dem 2:1. Es gab durchaus Chancen, das Ergebnis noch höher zu gestalten, letztlich brachte die Mannschaft den Sieg sicher über die Runden.

Der BVB hat nicht die Sterne vom Himmel gespielt, aber einen verdienten Sieg errungen. „Fußballerisch ist noch Luft nach oben“, sagt Sebastian Geppert, der nach der Länderspielpause im Bundesliga-Spiel beim Wuppertaler SV wieder mit Angreifer Bradley Fink planen darf, dessen Sperre abgelaufen ist. Mit dem in Düsseldorf eingewechselten Ken Mata und Tekin Gencoglu stehen ihm dann weitere Alternativen im Offensivbereich zur Verfügung.

BVB: Ostrzinski – Semic, Collins (74. Tahiri), Kleine-Bekel, Mrosek – Walz (58. Cisse), Gürpüz – Bamba (78. Auhan), Lütke-Frie, El-Zein – Wasilewski (58. Mata).

(wiwi)