Mit einem souverän herausgespielten 5:0-Sieg im ersten Rückrunden-Heimspiel gegen Preußen Münster setzte die U17 ihre Erfolgsserie fort. „Ich bin sehr zufrieden. Kompliment an das gesamte Team“, strahlte Sebastian Geppert und belohnte die starke Leistung seiner Jungs mit einem trainingsfreien Wochenende.

Wäre der Spieler des Abends gewählt worden, es hätte kein Vorbeikommen an Samuel Bamba gegeben. Der athletische Stürmer aus dem Jungjahrgang imponierte mit seiner Schnelligkeit, seinen technischen Fähigkeiten - und er war an drei Treffern beteiligt. Sein einziges Manko: Ihm fehlte in einigen
Szenen im Abschluss der letzte Schuss Zielstrebigkeit. Das war indes das Problem der gesamten Mannschaft, vor allem in der ersten Halbzeit. Geppert bestätigte: „Das haben wir in der Pause angesprochen. Unsere Chancenwertung ist ausbaufähig.“

Fußballerisch dagegen gab es gar nichts auszusetzen. Die Schwarzgelben attackierten mit hoher Laufbereitschaft und Intensität, wechselten die Positionen, scheuten nicht die Läufe in die Tiefe und kombinierten dabei noch ausgesprochen ansehnlich. Zum attraktiven Spiel trugen aber auch die Gäste bei, die sich nicht nur im eigenen Strafraum verbarrikadierten, sondern sich bemühten, die Partie im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch zu gestalten. Allerdings endeten ihre Offensiv-Versuche in der Regel vor dem BVB-Strafraum. Torhüter Silas Ostrzinski verlebte einen geruhsamen Abend.

Bradley Fink eröffnete den Torreigen

Schon der Treffer zur 1:0-Führung forderte den Applaus der Fans heraus: Innenverteidiger Nnamdi Collins überspielte mit einem langen Ball die Münsteraner Abwehrkette, Bamba ließ auf der rechten Seite mit fulminantem Antritt seine Gegenspieler stehen,  flankte scharf in die Mitte – und Bradley Fink war rechtzeitig zur Stelle und gab Preußen-Schlussmann Kevin Hardensett das Nachsehen.

Borussia hielt das Tempo hoch, und es eröffneten sich weitere Möglichkeiten. Eine kleine Auswahl: Bamba flankte auf Fink, Hardensett hielt (20. Minute), Göktan Gürpüz kombinierte mit Fink, dessen Hereingabe verfehlte der heranstürmende Bamba (23.), Semic und Bamba setzten sich auf der rechten Seite durch, Bekir El-Zein fand in Hardensett seinen Meister (29.), ein mit höchstem Tempo vorgetragener Angriff über Fink und Semic, ein feines Zuspiel auf Bamba, der indes aus zwölf Metern hoch über die Latte schoss (30.).

Das war schon richtig guter Fußball – und in der zweiten Halbzeit, als die Konzentration der Preußen nachließ, belohnte sich der BVB auch mit Treffern. Den Anfang machte Samuel Bamba in der 45. Minute mit einem präzisen Torschuss zum 2:0, Dennis Lütke-Frie ließ in der 60. Minute nach Vorarbeit von Lion Semic das 3:0 folgen, der eingewechselte Ken Mata traf nach Bambas Zuspiel zum 4:0, und den Schlusspunkt setzte Innenverteidiger Colin Kleine-Bekel in der 79. Minute mit seinem bereits fünften Saisontor.

Und jetzt das Derby beim FC Schalke 04

Sebastian Geppert freute sich über eine „deutliche Leistungssteigerung gegenüber den letzten Wochen“ und konstatierte: „Die Spiele in Wuppertal und gegen Münster haben Spaß gemacht.“ Damit haben sich die Schwarzgelben auf das Derby am kommenden Sonntag (8. Dezember) auf Schalke eingestimmt. „Wir werden uns in der Woche gut auf den Gegner vorbereiten und mit breiter Brust nach Gelsenkirchen fahren“, versichert Geppert.

BVB: Ostrzinksi – Semic (69. Wasilewski), Collins (69. Müller), Kleine-Bekel, Mrosek – Walz (64. Mata),  Gürpüz -  Bamba, Lütke-Frie, El-Zein (64. Gencoglu)- Fink (69. Kourouma).

Wilfried Wittke