Sebastian Geppert sieht die spielfreien Monate als „Herausforderung“: „Wir trainieren seit nunmehr vier Wochen, starten aber erst im September in die Bundesliga-Saison. Das ist eine ungewöhnlich lange Zeit, doch wir machen daraus das Beste“, versichert Borussias U17-Trainer, der diese Wochen auch nutzt, um seine „Neulinge“ kennenzulernen.

Die vergangene, nach dem 21. Spieltag abgebrochene Saison hat der BVB als Tabellenzweiter hinter dem 1. FC Köln beendet. „Schade drum. Wir hätten das gern zu Ende gespielt, um uns in den Spielen um die Deutsche Meisterschaft gegen Köln zu revanchieren“, blickt Geppert noch einmal kurz auf die März-Tage zurück. Das Kapitel indes ist abgeschlossen, Borussias ehrgeiziger Fußball-Lehrer bastelt an einem Team, das sich auch in der Saison 2020/21 die Qualifikation für die Endrunde zur Deutschen Meisterschaft zum Ziel setzt.

Die Bundesliga soll, sofern die behördlichen Freigaben vorliegen, am Wochenende 19./20. September ihren Spielbetrieb aufnehmen. Einschließlich der Aufsteiger SC Paderborn, RW Essen und Fortuna Köln werden 17 Vereins-Teams in 16 Spielen die beiden Teilnehmer an der Endrunde zur Deutschen Meisterschaft und drei Absteiger ermitteln. Die Mannschaften müssen also bestens vorbereitet sein, denn Ausrutscher wettzumachen, wird bei dem straffen Spielprogramm nicht möglich sein.

Geppert stehen 21 Feldspieler und drei Torhüter zur Verfügung. Der BVB leistete sich nur einen externen Zugang: Von Fortuna Düsseldorf kommt der hochbegabte Innenverteidiger Julian Pauli. „Ein klasse Junge“, schwärmt Geppert von diesem Top-Talent. Bayern München und Manchester United u. a. hatten den in London geborenen Abwehrspieler umworben, der sich indes bereits im April für einen Wechsel nach Dortmund entschieden hatte.

Der gerade 15 Jahre alt gewordene Julian Pauli ersetzt den zur U19 aufgestiegenen Nnamdi Collins, der schon bald an den Profi-Bereich herangeführt werden soll. Auch der noch für die U17 spielberechtigte Samuel Bamba steht zunächst im Kader der A-Junioren.

Drei Spieler kommen aus der U15

Aus dem Spieleraufgebot der vergangenen Saison bleiben Sebastian Geppert damit noch Noah Mrosek, Vasco Walz , Faroukou Cisse und Michel Ludewig erhalten. Aus der U15 kommen Jaden Korzynietz, Rafael Lubach und Vincenzo Onofrietti dazu. „Das sind richtig gute Jungs“, stellt Geppert den drei Emporkömmlingen bereits ein gutes Zeugnis aus. Korzynietz‘ Vater Bernd spielte übrigens als Profi bei u. a. Borussia Mönchengladbach, Arminia Bielefeld, VfL Wolfsburg und dem MSV Duisburg. Das Gros des Spieleraufgebots bilden die Jungs aus der letzten U16, die in der B-Junioren Westfalenliga den zweiten Platz hinter dem SC Paderborn belegt hatte.

Das erste Testspiel trägt die neue U17 am kommenden Mittwoch (29. August) im sauerländischen Medebach gegen den FSV Mainz 05 aus. Danach gehen die Jungs bis zum 3. August in die Ferien, bevor der nächste Teil dieser ungewöhnlich langen Saisonvorbereitung eingeläutet wird.

Wilfried Wittke