Riesen-Enttäuschung für die Jungs um Kapitän Noah Mrosek: Borussias hoch favorisierte U17 unterlag dem Aufsteiger RW Essen überraschend mit 0:1 und verabschiedete sich mit einer schmerzhaften Niederlage in die Herbstferien. „Wir sind gut ins Spiel gekommen, hätten in Führung gehen müssen und haben in der zweiten Halbzeit einfach nicht ordentlich gespielt. Essen hat alles in die Waagschale geworfen und verdient gewonnen“, kommentierte Sebastian Geppert.

Dieses Ergebnis hatte niemand auf der Rechnung, vermutlich selbst die Gäste nicht, die leidenschaftlich verteidigten, um jeden Meter Boden kämpften und ihrem nimmermüden Einsatz in der Schlussphase Tribut zollen mussten, als mehrere Spieler mit Wadenkrämpfen behandelt wurden. Aber diese gegnerischen Handicaps ließen die Schwarzgelben ebenso ungenutzt wie die knapp zehnminütige Nachspielzeit.

Sie fabrizierten insgesamt zu viele Passfehler, um die hoch motivierten Essener ernsthaft in Verlegenheit zu stürzten. Dazu häuften sich technische Unzulänglichkeiten, mit denen sie sich dann selbst im Wege gestanden haben. Rot-Weiss arbeitete in der Defensive ungemein diszipliniert, und die Aufsteiger setzten mit schnellen Konterattacken immer wieder Nadelstiche. Die Mannschaft von Trainer Simon Hohenberg hatte schnell aus ihren Problemen bei der 0:3-Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach gelernt.

Es fehlten Wucht und Aggressivität

Und Borussia? Sebastian Geppert hatte nach dem 4:1 gegen Paderborn fest einen weiteren Sieg und auch eine fußballerische Steigerung eingeplant. Aber seinem Team fehlten an diesem Vormittag Wucht, Aggressivität, Konzentration und spielerische Mittel, um die entscheidende Lücke zu finden. Dennoch schien im BVB-Nachwuchs-Leistungszentrum das 1:0 nur eine Frage der Zeit zu sein. Doch Noah Mrosek, Isaak Nwachukwu und Niclas Dühring vergaben ium ersten Durchgang verheißungsvolle Chancen. Und in der zweiten Halbzeit liefen sie nach dem von Aksit Sen in der 48. Minute verwandelten Handelfmeter einem 0:1-Rückstand nach.

Auch die Einwechselspieler Rafael Lubach (41. Minute) und Emilio Schiano konnten das Blatt nicht wenden. Die beste Möglichkeit bot sich noch Vasco Walz in der 60. Minute, als er aus 16 Metern frei zum Schuss kam, aber den Ball über die Latte setzte. Rafael Lubach hatte sich kurz vor dem Abpfiff auf der linken Seite durchgesetzt, seine Hereingabe schloss Emilio Schiano jedoch zu unplatziert ab. Bei einem der wenigen Entlastungsangriffe verhinderte Daniel Dudek gegen Tumay Aydemir sogar das 0:2.

So erlitten die Schwarzgelben den ersten Rückschlag auf dem Weg in die Spitzengruppe. „Das ist bitter, wir alle sind niedergeschlagen. Es wartet nach der freien Woche viel Arbeit auf uns“, resümierte Sebastian Geppert. Die Chance zur Wiedergutmachung bietet sich ihnen am Sonntag, 18. Oktober, im Gastspiel bei Alemannia Aachen.

BVB: Dudek – Mrosek, Blank, Pauli, Korzynietz – Walz, Dühring, Lenninghaus (59. Schiano), Onofrietti, Nwachukwu, Mengot (41. Lubach)-

Wilfried Wittke