Das war wieder ein Schritt in die richtige Richtung: Obwohl unsere U17 gegen die TSG Hoffenheim eine 1:2-Niederlage kassierte, zeigte sie sich gegenüber den ersten beiden Testspielen (Wehen Wiesbaden 4:0, Karlsruher SC 3:1) weiter verbessert.

„Das Spiel hat seinen Zweck erfüllt. Die Mannschaft hat eine ansprechende Leistung geboten“, bilanzierte Sebastian Geppert. Sein Kollege Stephan Lerch hatte in der Vorbereitung andere Schwerpunkte als der BVB-Trainer gesetzt, weil Hoffenheim bereits in 14 Tagen in die Meisterschaft startet. Die Schwarzgelben haben noch Zeit bis zum 11. September. Dass die Gäste, die Geppert zum engsten Favoritenkreis in der Bundesliga Süd/Südwest zählt, ein gutes Stück weiter sind, ließ sich in diesem Duell unschwer erkennen.

Hoffenheim erwischte einen Blitzstart – und die Borussen eiskalt auf dem „falschen“ Fuß. Sie hatten schon in der ersten Minute mit einer Unachtsamkeit im Spielaufbau die Kraichgauer zu einem Konter eingeladen und gerieten durch Max Moerstedt früh in Rückstand. Danach gestalteten Gepperts Jungs die von beiden Seiten intensiv geführte Partie weitgehend ausgeglichen.

Vincenzo Onofrietti traf in der 20. Minute die Latte. Erst in der 60. Minute gelang Mats Brune im Anschluss an eine Standardsituation der verdiente Ausgleich. Sebastian Geppert nutzte im dritten Testspiel noch einmal die Möglichkeit, vielen Jungs Einsatzzeiten zu geben. Da ging der Spielfluss natürlich verloren, und Hoffenheim gelang in der 72. Minute per Distanzschuss der 2:1-Siegtreffer. In der turbulenten Schlussphase fehlte dem BVB das Quäntchen Glück, um den Ausgleichstreffer zu erzielen. Die beste Möglichkeit vergab Bismark-Junior Quayson nach Flanke von Sven Meyer.

Am Wochenende Start in den NRW-Pokal

„Insgesamt war das gegen den erwartet starken Gegner sehr ordentlich. Aber wir haben noch deutlich zu viele Fehler gemacht“, befand Sebastian Geppert nach der ersten Standortbestimmung. Am kommenden Sonntag (8. August, 11 Uhr, NLZ Brackel) eröffnet der BVB gegen den Liga-Konkurrenten SV Lippstadt 08 den erstmals ausgespielten NRW-Pokal. „Es ist unser Anspruch, auch in diesem Wettbewerb erfolgreich zu sein, obwohl er nur Teil unserer Vorbereitung ist“, betont Geppert. Weitere Gegner in der Gruppenphase sind RW Essen (14. August) und der 1. FC Köln (22. August).

BVB: Metz – Numbisie (60. Feckler), Brune, Rahmann, Kabar (60. Meyer) – Lubach, Wätjen (55. König), Korzynietz (60. Babir) – Ubani (55. Herrmann), Brunner (55. Werner), Onofrietti (60. Quayson).

(wiwi)