Das war eine klare Sache für Sebastian Geppert Jungs: Beim 5:0-Sieg ließen sie dem Bundesliga-Konkurrenten SV Lippstadt 08 zum Auftakt des NRW-Liga-Pokals nicht den Hauch einer Chance und vergaben dabei noch eine Menge erstklassiger Tor-Möglichkeiten. „Wir sind zufrieden mit dem Start in diesen Wettbewerb, wissen aber, dass es noch viel zu tun gibt“, kommentierte Sebastian Geppert.

Er befindet sich immer noch im „Findungsprozess“. Der junge Kader ist in der Breite gut aufgestellt, aber auf die Fragen, wer am besten zu wem passt, oder welches System für die Mannschaft das geeignete ist, hat er noch nicht die richtigen Antworten gefunden – und dazu Zeit bis zum 11. September, dem Start in die Bundesliga.

Gegenüber dem 1:2 im Härtetest gegen Hoffenheim veränderte der Cheftrainer das Team auf sieben Positionen. Es fehlten zudem Rafael Lubach und Jaden Korzynietz, die noch am Freitag für die deutsche U17 im Länderspiel gegen Polen im Einsatz waren. Mats Feckler, Nico Adamczyk, Luke Rahmann und Sven Meyer bildeten diesmal die Viererkette, die Mittelfeld-Defensiv-Position besetzte Kjell Wätjen, zentral offensiv spielten Raul König und Vincenzo Onofrietti, auf den Außenbahnen Bismark Quayson und Marlon Ubani, als Mittelstürmer erhielt diesmal Noel Werner den Vorzug gegenüber Paris Brunner.

Lippstadt, gecoacht vom ehemaligen Bundesliga-Profi Paul Freier (VfL Bochum, Bayer Leverkusen), spielte anfangs ganz mutig mit, war aber am Ende kein Maßstab. Zwei Mal durfte sich BVB-Torwart Marlon Zacharias ins Getümmel stürzen, doch nach zehn Minuten rollte der Ball nur noch in Richtung Einbahnstraße. Die Schwarzgelben kombinierten flott und ordentlich, im Abschluss indes fehlten Konsequenz und Präzision. Marlon Ubani traf den Pfosten, und die besten Möglichkeiten eröffneten sich Noel Werner, der u. a. in der 19. Minute freistehend an Lippstadt-Schlussmann Philipp Hildesheim scheiterte.

Vincenzo Onofrietti bei Italiens U17-Team

Den Bann brach nach 28 Minuten Raul König. Er ließ Hildesheim mit einem platzierten 16-Meter-Schuss nach Zuspiel von Vincenzo Onofrietti keine Abwehrchance. Kurz darauf hatte er das 2:0 auf dem Fuß, doch König verzog den Ball aus bester Position. In der 35. Minute traf Noel Werner nach einem sauber ausgespielten Konter und Vorlage von König in seinem vierten Versuch. Das 2:0 zur Pause drückte nicht annähernd Borussias Dominanz aus.

Ähnlich einseitig verlief der zweite Durchgang, den Marlon Ubani mit einem sehenswerten Treffer zum 3:0 eröffnete. Beide Trainer schöpften ihr Wechselkontingent aus, so dass der Spielfluss ins Stocken geriet, auch durch individuelle Fehler und leichtfertige Ballverluste. „An diesen Defiziten werden wir intensiv arbeiten“, betont Geppert. Es dauerte einige Zeit, bis Schwarzgelb das Endergebnis auf 5:0 stellte. Zunächst profitierten die Jungs von einem Eigentor, das Yannick Numbisie mit einer Flanke erzwungen hatte. Den Schlusspunkt setzte Raul König.

Im zweiten Spiel des NRW-Liga-Pokals erwarten die Borussen Samstag RW Essen (Anstoß 11 Uhr). RWE war zum Auftakt dem 1. F Köln mit 1:5 unterlegen. Vermutlich muss Sebastian Geppert dann auf Vincenzo Onofrietti verzichten, der in dieser Woche bei Italiens U17-Nationalmannschaft beschäftigt ist, die zwei Länderspiele gegen die Schweiz (Mittwoch und Freitag) bestreitet.

BVB: Zacharias – Feckler (52. Kabar), Adamczyk (52. Brune), Rahmann, Meyer (52. Babir) – Wätjen (61. Gürpüz)– Quayson (52. Numbisie), Onofrietti (61. Herrmann), König, Ubani – Werner (62. Brunner)

Wilfried Wittke