Das war das von Sebastian Geppert und seinem Trainer-Team erhoffte Ausrufezeichen: Die U17 gewann beim 1. FC Köln mit 2:0 und sicherte sich damit den Gruppensieg im NRW-Liga-Pokal. Gegner im Halbfinale am Samstag im NLZ Brackel ist entweder Bayer Leverkusen oder Fortuna Düsseldorf.

„Das war ein sehr gutes Spiel von beiden Seiten. Wir haben etwas glücklich, aber verdient gewonnen“, resümierte Geppert nach 80 spannenden und intensiven Minuten, in denen beide Teams eine gute halbe Stunde in Unterzahl spielen mussten. Denn Almugera Kabar sah wegen „Tätlichkeit“ die Rote Karte, nachdem er von einem Kölner angespuckt worden war. Schiedsrichter Philipp Dahmann schickte gemeinsam mit dem Dortmunder auch den „Übeltäter“ im FC-Trikot vorzeitig unter die Dusche.

Der FC, der wie der BVB seine ersten beiden Gruppenspiele im NRW-Liga-Pokal deutlich für sich entschieden hatte, zwang die Borussen zur stärksten Leistung in der Saisonvorbereitung. „Beide Mannschaften haben lange nicht mehr auf diesem Level gespielt und sind an ihre Grenzen gegangen“, bilanzierte Geppert, „unsere Jungs haben Vollgas gegeben und sich leidenschaftlich gewehrt.“

Sieben Jung-Jahrgänge in der Anfangself

Die Mannschaft, in der sieben Jungjahrgänge in der Anfangsformation standen, hatte sich das Kompliment wirklich verdient und angedeutet, dass sie auch in dieser Saison wieder eine erstklassige Rolle spielen kann. Da war Entwicklung und Struktur zu erkennen, die Automatismen griffen, und das Team gestaltete das Umschaltspiel deutlich effektiver.

Wie in der 27. Minute, als Rafael Lubach im Mittelfeld den Kölnern den Ball stiebitzte, sich auf dem Weg in den gegnerischen Strafraum nicht aufhalten ließ und zum 0:1 einschoss. Die Entscheidung besorgte der erneut im defensiven Mittelfeld eingesetzte Jaden Korzynietz, der aus dem Getümmel zum 2:0 einschoss, nachdem der von Mats Brune geschossene Ball vorher abgeblockt worden war.  

„Es macht immer Spaß, gegen den 1. FC Köln zu spielen – erst recht, wenn man gewinnt“, strahlte Sebastian Geppert, der nun auf Borussias Halbfinalgegner am kommenden Samstag im NLZ Brackel wartet.

BVB: Zacharias – Numbisie, Adamczyk (62. Brune), Rahmann, Kabar – Korzynietz – Onofrietti (62. Ubani), Wätjen (62. Feckler)., Lubach (62. Babir) – Brunner (55. Herrmann), König (62. Werner)

(wiwi)