Nach dem 4:0-Sieg zum Auftakt der Frühjahrsrunde gegen den Hombrucher SV gastiert die U17 am Samstag, 3. März, bei Alemannia Aachen (Anstoß 13 Uhr).

Im Hinspiel feierte der BVB seinen höchsten Saisonerfolg, doch seit jenem 10:0 haben sich die Grenzstädter deutlich verbessert. Zwar schweben sie als Tabellenvorletzter mit 10 Punkten in höchster Abstiegsgefahr, aber ein Aufwärtstrend war in den letzten Wochen unverkennbar. Gegen Fortuna Düsseldorf und in Unterrath behielten sie jeweils einen Punkt, und gegen die Spitzenteams von Schalke 04 (0:2) und Bayer Leverkusen (0:1) leisteten sie mehr Widerstand als den hohen Favoriten lieb war.

Dennoch erwartet Sebastian Geppert Samstag kein enges Spiel und einen deutlichen Sieg. „Wir müssen im Vergleich zum Hombruch-Spiel allerdings unsere Chancen besser herausspielen und sie konsequent nutzen“, fordert er eine Steigerung ein. Der Start ins Jahr 2018 stellte ihn insgesamt zufrieden, dennoch merkte er an: „Es gibt noch Luft nach oben.“ Vor allem in der Offensive wünscht er sich mehr klare Aktionen und Kombinationsfluss. Die Ansprüche sind eben gestiegen, und ein Stolpern beim Außenseiter ist verboten. 

Personell dürfte sich wenig ändern. Fraglich sind der angeschlagene Emir Terzi und Max Fleer, der wegen einer Erkältung eine Trainingspause einlegen musste. Doch Gepperts Kader ist so gut besetzt, dass er diese Ausfälle problemlos kompensieren würde.

(wiwi)