Dennis Lütke-Frie, Göktan Gürpüz, dem aktuell verletzten Lion Semic und Bradley Fink droht bei der Europameisterschafts-Endrunde der U19 die Zuschauerrolle. Denn die U19-Nationalmannschaften Deutschlands und der Schweiz verloren in ihren Qualifikationsgruppen wichtige Spiele.

Die vom ehemaligen BVB-Trainer Hannes Wolf betreute U19 des DFB startete mit einem 4:1-Erfolg gegen die Färoer verheißungsvoll in die Gruppenphase, unterlag dann aber Russland überraschend mit 1:3. Den Ehrentreffer erzielte der in der 63. Minute eingewechselte Göktan Gürpüz erst in der Nachspielzeit. Dennis Lütke-Frie, der beim Sieg gegen die Färoer in der 62. Minute eingewechselt worden war (Gürpüz stand in der Startformation), spielte über die gesamte Distanz. Lion Semic, auch im DFB-Team als Rechtsverteidiger gesetzt, laboriert derzeit an einem Muskelfaserriss im Oberschenkel.

Im letzten Gruppenspiel trifft die DFB-Auswahl am Dienstag auf Gastgeber Griechenland. Ein Sieg ist für die Jungs von Hannes Wolf Pflicht. Nur der Erst- und Zweitplatzierte kommen in die nächste Runde.

Ein Treffer von Bradley Fink reichte der Schweiz nicht, um gegen Schweden ein Erfolgserlebnis zu feiern. Die Skandinavier setzten sich am Ende mit 2:1 durch. Gegen England spielten die Eidgenossen 0:0. Letzter Gegner in der Gruppenphase ist Andorra. Um nicht auszuscheiden, ist die Schweiz (1 Punkt) auf Schützenhilfe der Schweden (6 Punkte) im Spiel gegen England (4) angewiesen.

Deutschlands U18 trennte sich in einem Länderspiel 3:3 von Dänemark. Samuel Bamba wurde in der 66. Minute ausgewechselt, Nnamdi Collins kam in der 46. Minute ins Team, das sich an diesem Montag (15. November) erneut mit den Dänen duelliert.

Im ersten von zwei Länderspielen gegen die Türkei gewann die deutsche Nationalmannschaft U17 mit 2:1. Rafael Lubach, der Kapitän unserer U17, stand in der Anfangs-Elf und wurde aus taktischen Gründen in der Nachspielzeit ausgewechselt. Das zweite Spiel wird an diesem Montag (15.11.) ausgetragen. 

Mit einem Sieg und einer Niederlage kehren unsere Jungs von der U16-Nationalmannschaft zurück. Im ersten Spiel unterlagen sie Tschechien mit 2.3, im zweiten behielten sie mit 3:1 die Oberhand. Kjell Wätjen, Almugera Kabar, Nico Adamczyk, Gökdeniz Gürpüz, Luke Rahmann und Charles Herrmann kamen in beiden Partien zum Einsatz.

(wiwi)