Sie hatten drei Wochen Pause vom Fußball, die Meisterspieler der U17. Montag startete der Großteil dieser begabten Jungs mit dem „Altjahrgang“ in die Saisonvorbereitung von Borussias U19 – eine große Herausforderung. Denn bei den A-Junioren weht ein deutlich rauerer Wind als in der bisherigen Altersklasse.

Der vorläufige Kader setzt sich zusammen aus dem bei den A-Junioren verbliebenen Spielern Luca Unbehaun, Lucien Hawryluk (Tor), Marius von Cysewski, Julius Schell, Tobias Missner, Florian Rausch (Abwehr), Patrick Osterhage, Tobias Raschl (defensives Mittelfeld), Emre Aydinel, Enrique Pena-Zauner, Robin Kehr, Paul Besong und Yassin Ibrahim (Offensive) sowie den Nachrückern aus der U17 mit Dominik Schönnenbeck (Tor), Ramzi Fernjani, Niclas Knoop, Nico Lübke, Mert Göckan, Emir Terzi, Felix Schlüsselburg (Defensive), Immanuel Pherai, Malte Wengerowski, Reda Khadra, Samuel Örs und Alaa Bakir.

„Der erste Eindruck war sehr positiv. Keiner hat schlecht abgeschnitten“, freut sich Trainer Benjamin Hoffmann über die Ergebnisse des Leistungstests. Die Spieler haben im Urlaub oder abseits der Schule ihre fußballerischen Hausaufgaben gemacht und scheinen gerüstet zu sein für den Kampf um die Plätze, der mit dem ersten Fußball-spezifischen Training im NLZ Brackel beginnt. Allerdings beklagt Hoffmann einen schwerwiegenden Ausfall: U17-Nationalspieler Niclas Knoop muss nach einer Operation am Schultereckgelenk vier Monate pausieren. „Das ist extrem bedauerlich, denn Niclas hätte in der Abwehr eine Führungsrolle einnehmen können“, sagt Hoffmann. Gerade der hintere Defensivbereich ist nicht üppig ausgestattet, möglicherweise rüstet der BVB noch einmal nach. Erstklassig aufgestellt ist das Team indes im Mittelfeld und in der Offensive.

RUHR-Cup als Generalprobe

Der erste Teil der Vorbereitung endet am 13. Juli mit dem Testspiel gegen Eintracht Braunschweig. Danach erhalten die bisherigen U17-Spieler noch eine Woche Urlaub, für den Rest ist individuelles Training geplant. Am 22. Juli fliegt die Mannschaft für eine Woche zu einem von Jürgen Klinsmann organisierten Turnier nach Los Angeles, bei dem allerdings auch Training und Sightseeing nicht zu kurz kommen sollen. Nach der Rückkehr aus den Staaten bereitet Hoffmann seine Spieler auf den RUHR-Cup International vor, der vom 2. bis 5. August im Stadion Rote Erde, in Oer-Erkenschwick, Velbert und Marl stattfindet. Borussia trifft in der Hammer-Gruppe A auf Juventus Turin, Palmeiras SE, AS Monaco und Hannover 96. Nicht minder stark besetzt ist allerdings die Gruppe B mit dem 1. FC Köln, Manchester United, Atletico Madrid, Rapid Wien und Fortuna Düsseldorf.

„Das sind harte Wochen für uns. Wir müssen deshalb schnell den Rhythmus und eine Stamm-Elf finden“, blickt Hoffmann voraus. Der RUHR-Cup wird zur Generalprobe und letzten Standortbestimmung vor dem Bundesliga-Start am Sonntag, 12. August. Gleich zum Auftakt steht eine „Englische Woche“ auf dem Programm. Bis dahin muss der Trainer aus der stattlichen Auswahl hoffnungsvoller Talente eine schlagkräftige Mannschaft geformt haben, die wieder um die Meisterschaft spielen soll.

(wiwi)