Aus dem erhofften Heimspiel wurde nichts: Borussias U19 gastiert am 16. März im Halbfinale des DFB-Vereinspokals bei RasenBallsport Leipzig. „Wir nehmen es jetzt so, wie es gekommen ist. Unser Ziel bleibt das Endspiel in Potsdam“, versichert Benjamin Hoffmann. Meikel Schönweitz, DFB-Cheftrainer für die U-Nationalmannschaften, hatte die Paarungen gezogen und sieht im Vergleich des Nord-Vierten mit dem West-Ersten ein „Duell auf Augenhöhe“.

„Wir geraten erst gar nicht in Gefahr, den Gegner zu unterschätzen. Leipzig spielt einen körperbetonten, robusten Fußball“, weiß Benjamin Hoffmann um die Qualitäten des Gegners, der nach dem locker herausgespielten 8:0-Sieg in der ersten Runde in Andernach zwei hohe Pokalhürden übersprungen hat. Das Team gewann im Achtelfinale bei Schalke 04 mit 2:1 und triumphierte im Viertelfinale bei Nord-Tabellenführer FC St. Pauli mit 2:0. Im zweiten Halbfinalspiel trifft der VfB Stuttgart auf Rekord-Pokalsieger SC Freiburg.  

Unterdessen musste sich die U19 mit einem 3:3 im Freundschaftsspiel bei den Oberliga-Senioren des ASC 09 Dortmund begnügen. „Das war ein Wachrüttler und genau der Test, den wir gebraucht haben“, urteilte Benjamin Hoffmann, der nur bedingt mit Leistung und Einstellung seiner Jungs zufrieden sein konnte. „Wir müssen eine Schüppe drauflegen, der ASC hat unsere Fehler bestraft“, fordert er für den Rest der Vorbereitungszeit auf die Frühjahrsrunde eine deutliche Steigerung ein.

Patrick Osterhage zum 1:1, Emre Aydinel zum 2:1 und Malte Wengerowski zum 3:3-Ausgleich hießen die Torschützen. Hoffmann experimentierte taktisch und personell, zudem schonte er noch die leicht angeschlagenen Alaa Bakir und Reda Khadra. Dazu fehlte Enrique Pena Zauner, der sich mit Venezuelas U20-Nationalmannschaft auf die Südamerika-Meisterschaft vorbereitet und auch zum Bundesliga-Wiederbeginn am 3. Februar gegen Bayer Leverkusen nicht zur Verfügung steht.  

Samstag, 19. Januar, testet der BVB gegen 1899 Hoffenheim (Anstoß 11 Uhr NLZ Brackel), die Generalprobe vor dem Frühjahrsrunden-Auftakt steigt dann eine Woche später in Lemgo gegen Hannover 96.

Wilfried Wittke