„Es wird Zeit, dass es losgeht.“ Benjamin Hoffmann freut sich auf den Bundesliga-Wiederbeginn am Sonntag um 11 Uhr auf dem Kunstrasenplatz im NLZ Brackel gegen Bayer Leverkusen. Nach vier Wochen Vorbereitung, die gezeichnet waren von Höhen und Tiefen, hat er festgestellt, „dass die Jungs festen Willens sind, alles in die richtigen Bahnen zu lenken.“

Die Ergebnisse der Testspiele, vor allem die hohe Zahl an Gegentoren (jeweils zwei gegen Ingolstadt und Hannover, drei gegen die Senioren des ASC 09 Dortmund, sechs gegen Hoffenheim), haben ihre Sinne geschärft. Hoffmann zuversichtlich: „Jetzt weiß wieder jeder, wie wichtig es ist, gemeinsam zu verteidigen.“ Das war Borussias große Stärke in den ersten Saisonwochen, und genau an jene erstklassigen Leistungen wollen sie mit dem Start in die Frühjahrsrunde anknüpfen.

Bei der Aufstellung steht Benjamin Hoffmann vor der Qual der Wahl. Mit Ausnahme von Paul Besong (Knieverletzung) und Enrique Pena Zauner (mit der U20 Venezuelas bei der Südamerika-Meisterschaft) steht ihm der komplette Kader zur Verfügung, nachdem auch Ramzi Ferjani seine Erkältung auskuriert hat. Beinahe jede Position ist doppelt besetzt. „Wir haben den Konkurrenzkampf neu belebt. Jeder Spieler fragt sich: Bin ich dabei oder nicht?“ sagt Hoffmann, der das Geheimnis der Aufstellung am Samstag beim Abschlusstraining lüften wird.

Mentalität entscheidend

Wichtiger indes ist die Einstellung gegen einen unberechenbaren und im Kollektiv stark besetzten Kontrahenten, der an guten Tagen in der Lage ist, jeden Gegner zu schlagen. „Entscheidend wird unsere Mentalität sein, da können wir Leverkusen packen“, vermutet Hoffmann. Mit Willenskraft und Hingabe hatte der BVB trotz einer ewig langen Busfahrt auch das Hinspiel erfolgreich (3:0) gestaltet. 

Gegen eine Wiederholung wäre nichts einzuwenden...

(wiwi)