Zwar fährt der BVB mit einem Mini-Aufgebot zum Gastspiel nach Wanne-Eickel, aber alles andere als ein Sieg im Achtelfinale des Westfalenpokals beim Bezirksliga-Tabellenführer (Anstoß: Sonntag, 11 Uhr) wäre eine große Überraschung.

Luca Unbehaun und Reda Khadra sind für die DFB-Auswahl U18 im Einsatz. Patrick Osterhage bestreitet mit der U19-Nationalmannschaft derzeit die zweite Runde in der EM-Qualifikation und feierte mit dem 2:1-Sieg in Sinj gegen Gastgeber Kroatien ein Erfolgserlebnis, zumal Borussias in der 70. Minute eingewechselter Kapitän den Treffer zum 2:1 durch Jonathan Burkardt vorbereitet hatte. Emre Aydinel steht im Kader der Türkei, und Immanuel Pherai gehört zum U18-Aufgebot der Niederlande. Neben Tobias Raschl fällt auch Ramzi Ferjani aus, der von der U18-Nationalmannschaft zurückgekehrt ist, um in Dortmund eine Knieverletzung auszukurieren.

Ehrgeiz hält sich in Grenzen

„Jetzt können sich die Jungs zeigen und empfehlen, die zuletzt wenig Einsatzzeiten erhielten“, sagt Benjamin Hoffmann auch mit Blick auf die finalen Bundesliga-Runden, in denen sich der BVB keinen Ausrutscher mehr erlauben darf. Der Ehrgeiz im Westfalenpokal hält sich – wie auch im vergangenen Jahr – in Grenzen. Die volle Konzentration ist auf die Meisterschaft gerichtet. Die ersten drei Teams der Bundesliga-Tabelle qualifizieren sich automatisch für den DFB-Pokal, der Gewinn des Westfalenpokals wäre nur eine Zugabe.

Der DSC Wanne-Eickel, klarer Spitzenreiter der Bezirksliga Staffel 5, hat sich mit Siegen gegen VfL Hiddesen (6:1) und SpVgg Vreden (3:0) für das Achtelfinale qualifiziert.   

(wiwi)