Der große Tag rückt näher, die Anspannung steigt. Seit Wochenbeginn bereitet Benjamin Hoffmann Borussias U19 akribisch auf das Finale um die Deutsche A-Junioren-Meisterschaft am Sonntag in Großaspach gegen den VfB Stuttgart vor (Anstoß 12.45 Uhr, live bei BVB-TV, Facebook und YouTube). „Um das zu gewinnen, müssen wir gegenüber den Duellen mit Schalke 04 noch einmal eine Schüppe drauflegen“, sagt Hoffmann.

Er hat die Stuttgarter in Potsdam im Finale um den DFB-Vereinspokal beobachtet und spricht in höchsten Tönen über den Gegner: „Das ist eine starke und gefestigte Mannschaft, die immer als Team auftritt. Unsere Leistung aus den Spielen gegen Schalke wird vermutlich nicht zum Sieg reichen.“ Der VfB gewann das Endspiel gegen RB Leipzig mit 2:1. Die Leipziger hatten im Halbfinale den BVB nach Elfmeterschießen ausgeschaltet, waren aber in den 90 Final-Minuten fast ohne Chance. Der erst 16 Jahre alte Lilian Egloff erzielte beide Tore für die Schwaben, denen sich nun die historische Chance eröffnet, als erste U19-Mannschaft überhaupt das Double zu gewinnen, DFB-Pokal und Meisterschaft. „Das zu verhindern, ist zusätzlicher Ansporn“, versichert Benjamin Hoffmann.

Stuttgart hat mit sieben Punkten Vorsprung auf Mainz 05 die Meisterschaft in der Bundesliga Süd/Südwest gewonnen, distanzierte den Dritten Ingolstadt um 13 und den als Favorit gestarteten FC Bayern sogar um 14 Punkte. Im Halbfinale bezwang der VfB nach zwei Unentschieden in der regulären Spielzeit den VfL Wolfsburg im Rückspiel im Elfmeterschießen.

VfB kommt mit „breiter Brust“

„Dortmund ist eine extrem gute Mannschaft, aber wir gehen nach dem Pokalsieg mit großem Selbstvertrauen und breiter Brust ins Finale“, versichert Torhüter Sebastian Hornung. Er ergänzt: „Wir müssen extrem konzentriert bleiben und dürfen uns keine Fehler erlauben. Der kleinste Fehler kann den Ausschlag geben.“ Aus den Halbfinalspielen des BVB gegen Schalke hat Hornung eine weitere Erkenntnis gezogen: „Es ist für uns wichtig, Standards zu verhindern.“ Die Freistoßtore von Emre Aydinel und Enrique Pena Zauner haben offenbar bleibenden Eindruck hinterlassen.

Seit Montag ist Borussias Kader ganz auf Stuttgart und das Finale fokussiert. 2015 gewann die U17 des BVB das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft in Großaspach gegen den VfB mit 4:0. Das sollte ein gutes Omen sein. Auch die Tatsache, dass sich die Mannschaft zur rechten Zeit in Top-Form gespielt hat, gibt den Spielern ein „gutes Gefühl“, wie Kapitän Patrick Osterhage versichert.

Bakir erlitt Außenbandanriss im Knie

Pech allerdings, dass sie auf Alaa Bakir verzichten müssen, der sich einen Außenbandanriss im Knie zugezogen hat und mindestens sechs Wochen fehlen wird. Auch Bakir hatte sich zuletzt von Woche zu Woche verbessert. Yassin Ibrahim oder Immanuel Pherai werden ihn vertreten. Für Pherai würde die Endspielerfahrung sprechen. Er war im vergangenen Jahr beim 3:2-Sieg der B-Junioren in München gegen den FC Bayern nicht nur wegen seiner zwei Tore der beste Mann auf dem Platz.

Benjamim Hoffmann hat noch genügend Zeit, um die für diesen starken Gegner beste Elf zu finden. Die BVB-Delegation begibt sich bereits am Freitag mit dem Zug in Richtung Stuttgart. Sonntag geht es dann mit dem Bus zurück. Wie alle hoffen, mit der Meister-Trophäe im Gepäck. Es wäre für Benjamin Hoffmann der krönende Abschluss einer erfolgreichen Zeit als U19-Trainer.

Wilfried Wittke

Informationen für die Fans:

5 EUR Steh-, 10,- EUR Sitzplatz (ermäßigt 5,- EUR gilt für Schüler, Auszubildende, Studenten, Rentner, Schwerbehinderte); Kinder bis 6 Jahre haben freien Eintritt.

       Karten für BVB-Fans gibt es ausschließlich und ausreichend vor Ort

…….Die Kassen öffnen um 10 Uhr morgens

…….Große Taschen (über DinA4-Format) sind verboten, es gibt keine Abgabestelle!

…….Vom Bahnhof Backnang wird ein Shuttleservice für Fans angeboten

…….Vor Ort gibt es fast 3.000 Parkplätze für die Fans

…….Das Stadion öffnet um 11:15 Uhr