Bis zum ersten Saisontor hat es 40 Minuten gedauert, dann traf Immanuel Pherai nach Doppelpass mit Julius Rauch zum 1:0. Am Ende besiegte der BVB im ersten Testspiel die TSG Sprockhövel mit 4:0.

„Die Mannschaft war engagiert, hat das läuferisch gut gemacht, aber fußballerisch hatte ich mir etwas mehr erhofft“, zog Cheftrainer Michael Skibbe ein eher durchwachsenes Resümee. Insbesondere bemängelte er die Konzentrationsschwächen im Abschluss. Allerdings hielt der gegnerische Torhüter vor allem im ersten Durchgang überragend.

Nach einer langen Trainingswoche lähmte die Müdigkeit Beine und Köpfe der Schwarzgelben, da fehlten – durchaus verständlich – Frische und Spritzigkeit. Weil die Mannschaft dennoch Skibbes Vorgabe erfüllt und die Partie mit „mindestens drei Treffern Unterschied“ gewonnen hat, verdiente sie sich ein freies Wochenende. Dafür bedanken durften sich die Spieler am Ende bei Giovanni Reyna und Youssoufa Moukoko, die in der 78. und 83. Minute die Führung auf 3:0 erhöht hatten. Am Ende fabrizierten die tapferen Sprockhöveler noch ein Eigentor.

Ein Sonderlob verdiente sich Co-Trainer Daniel Rios, der die Spielleitung übernommen hatte. Die angeforderten Schiedsrichter waren nicht erschienen. 

Nächste Woche nach Schwäbisch Hall

Beim BVB absolvierten nur Felix Schlüsselburg und Reda Khadra die Partie über die volle Distanz. Michael Skibbe hatte in der Pause fast komplett durchgewechselt. Einen guten Eindruck hinterließ nach dem Wechsel der aus den USA gekommene Giovanni Reyna. Am kommenden Mittwoch bezieht der Kader ein Kurz-Trainingslager in Schwäbisch Hall, vom 19. bis 2. Juli nehmen die Borussen am Sparkassen Bundesliga-Cup teil. Der BVB trifft in der Gruppenphase auf Werder Bremen, die TSG Hoffenheim und den 1. FC Nürnberg.

BVB, 1. Halbzeit: Schönnenbeck – Meier, Thaqi. Böhmer, Göckan – Schlüsselburg – Wengerowski, Hetemi, Pherai, Khadra – Rauch.

BVB, 2. Halbzeit: Klußmann – Terzi, Ferjani, Knoop, Kuffour – Schlüsselburg, Amedick – Knauff, Reyna, Khadra – Moukoko.

(wiwi)