Traumstart für die U19, für Michael Skibbe und Youssoufa Moukoko in die Saison: Der neue Cheftrainer freute sich bei seinem Debüt in dieser Spielklasse über einen 9:2-Sieg beim Wuppertaler SV, mit dem der BVB die Tabellenführung übernahm, und der Rekord-Torjäger der U17 Bundesliga setzte mit sechs Treffern in der neuen Umgebung gleich ein dickes Ausrufezeichen.

Genau so, nämlich mit einem deutlichen Erfolg beim Aufsteiger sofort in der Tabelle vorneweg zu marschieren, hatte sich Michael Skibbe den Saisonauftakt vorgestellt. Die erste Duftmarke platzierte Giovanni Reyna. Der aus der New York City FC Academy nach Dortmund gekommene 16-Jährige, der diesmal die Position auf der offensiven linken Außenbahn eingenommen hatte, veredelte den ersten konstruktiven Angriff mit der 1:0-Führung. Youssoufa Moukoko ließ sich nicht lange bitten und legte 120 Sekunden später das 2:0 nach – sein erstes Tor in der U19 Bundesliga.

Riesenjubel dann allerdings beim anfangs noch tapferen und von 700 Zuschauern unterstützten Aufsteiger: Leonard Bajraktari erzielte nach einer Freistoßflanke aus dem Halbfeld den vermeintlichen Anschlusstreffer in der 13. Minute. „Das war schwer zu verteidigen und von den Wuppertalern einfach gut gemacht“, anerkannte Michael Skibbe.

Ein Hattrick in 17 Minuten

Doch die Borussen zeigten sich nicht groß beeindruckt und schlugen zurück. Eindrucksvoll und spektakulär. Mit zum Teil herausragendem Kombinationsspiel und ihrem einzigartigen Torjäger. Youssoufa Moukoko gelang innerhalb von 17 Minuten ein lupenreiner Hattrick zur 5:1-Führung „Nach vorn haben wir schon richtig guten Fußball gespielt“, lobte Skibbe die Offensiv-Aktionen der Jungs, die auch nach dem Wechsel ihre Fortsetzung fanden.

Mert Göckan, Moukoko und Niclas Knoop erhöhten bis zur 60. Minute auf 8:1. Danach schlich sich der Schlendrian ein, aber wohl verständlich bei einer solch klaren Führung. Aus einer dieser Unachtsamkeiten resultierte in der 87. Minute das 2:8 durch Ilyas Zhou. Der Schlusspunkt blieb allerdings dem an diesem Mittag überragenden Spieler vorbehalten: Youssoufa Moukoko netzte in der 90. Minute zum 9:2 ein.

Samstag Top-Spiel gegen 1. FC Köln

Nach diesem lockeren Aufgalopp warten jetzt zwei Hochkaräter auf die Schwarzgelben: Samstag (11 Uhr) kommt es in Brackel zu einer kleinen Meisterschafts-Revanche gegen den 1. FC Köln, einen der Top-Favoriten, und am Mittwoch, 21. August, gastieren die Borussen bei Borussia Mönchengladbach. Das Team des ehemaligen BVB-Trainers Sascha Eickel startete mit einem verdienten 2:1-Sieg gegen Schalke in die Saison.

„Wir werden dann konzentrierter verteidigen müssen“, will Skibbe in den nächsten Tagen die Trainings-Schwerpunkte auf kollektive Defensivarbeit legen. Denn nach hinten offenbarte die Mannschaft mitunter Defizite. Zudem sollten die hochtalentierten Spieler des Jung-Jahrgangs ebenso wie der gestern in der offensiven Schaltzentrale eingesetzte Alaa Bakir ihre Trainingsrückstände weiter reduzieren. Tim Böhmer und Maik Amedick – beide kamen in der 46. Minute für die verwarnten Emre Terzi und Felix Schlüsselburg) erhielten wie Ansgar Knauff (wurde in der 60. Minute für Bakir eingewechselt) schon in Wuppertal ihre Spielzeiten und werden - wie auch Lloyd Kuffour, Albin Thaqi und Rilind Hetemi- im Training weiter Druck auf die Etablierten ausüben.   

BVB: Klußmann – Terzi (46. Böhmer), Ferjani, Knoop, Göckan – Schlüsselburg (46. Amedick), Pherai – Bakir (60. Knauff), Reyna (71. Wengerowski), Khadra – Moukoko.   

Wilfried Wittke