Nach der UEFA Youth League, dem bravourösen 2:1-Sieg gegen Inter Mailand, ist vor der Bundesliga. Und in der Meisterschaft steht der BVB gegen Fortuna Düsseldorf am Samstag im Nachwuchs-Leistungszentrum Brackel (Anstoß 11 Uhr) vor einem wegweisenden Spiel. „Wenn wir den Anschluss an die Spitze halten wollen, müssen die Punkte in Dortmund bleiben“, beschreibt Michael Skibbe die Ausgangsposition.

Das allerdings ist leichter gesagt als getan. Denn die Fortuna verfügt über eine richtig starke Mannschaft. „Sie steht nicht von ungefähr so gut da“, zeigt Skibbe großen Respekt vor den Düsseldorfern, die aktuell punktgleich mit den Borussen (beide 21) Rang vier belegen hinter dem 1. FC Köln (26) und Borussia Mönchengladbach (23). Sie verloren in dieser Saison lediglich beim 1. FC Köln (0:2), überraschten aber in Bochum (4:0) und Leverkusen (5:1) sowie in Mönchengladbach und Schalke (jeweils 1:1). „Eine sehr robuste Mannschaft, die zweikampfbetont und aggressiv nach vorn spielt“, sagt Michael Skibbe über den Gegner, den er beim letzten 2:2 gegen Preußen Münster noch live beobachtet hat.

Aber seine Jungs haben mächtig Selbstvertrauen getankt und beim Erfolg gegen die in der UEFA Youth League bis Dienstag noch ungeschlagenen Mailänder wieder einen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Der in den letzten Wochen häufig unglücklich agierende Defensivbereich wirkte deutlich gefestigter und ließ nur wenige gegnerische Chancen zu. Allein Luca Unbehauns Anwesenheit scheint dem Team mehr Stabilität und Souveränität zu verleihen.

Tim Böhmer ersetzt verletzten Niclas Knoop

Samstag wird Skibbe die Viererkette vermutlich wieder umbauen müssen. Niclas Knoops Handverletzung lässt wohl keinen Einsatz zu. Ohnehin fehlt Ramzi Ferjani wegen seiner Blessur im Sprunggelenk. Albin Thaqi hatte den etatmäßigen Innenverteidiger gegen Inter gut vertreten und empfahl sich für eine weitere Berufung. Neben Thaqi dürfte Tim Böhmer spielen. Beide bildeten im Vorjahr in der so erfolgreichen U17 die Innenverteidigung, so dass es keine großen Abstimmungsprobleme geben sollte.

In die Start-Elf drängt wieder der von der U17-Weltmeisterschaft aus Brasilien zurückgekehrte Giovanni Reyna, der in Training einen vorzüglichen Eindruck hinterlässt. Auch Immanuel Pherai hat seine Knöchelblessur auskuriert und übernimmt die Mittelfeld-Chefrolle. „In der Offensive habe ich die freie Auswahl“, freut sich Michael Skibbe über reichlich personelle Alternativen.

 Jetzt muss nur noch ein Sieg her. Dann wäre der BVB wieder voll im Geschäft. Die Bundesliga legt nach dem Wochenende eine 14-tägige Länderspielpause ein. Nächster Auswärtsgegner ist  Alemannia Aachen am 23. November.

(wiwi)