Mit dem Bundesliga-Auftritt bei Alemannia Aachen (Samstag, 13 Uhr, Sportplatz Breinig in Stolberg) beginnt für die U19 der letzte Pflichtspiel-Abschnitt im Kalenderjahr 2019. In der Meisterschaft folgen noch das kleine Derby gegen den VfL Bochum (Sonntag, 1. Dezember, 11 Uhr, NLZ BrackeI) und der Rückrundenauftakt gegen den Wuppertaler SV (Samstag, 7. Dezember, 11 Uhr). In der UEFA Youth League stehen die Partien beim FC Barcelona (Mittwoch, 27. November, 14 Uhr, im Estadio Johan-Cruyff) und gegen Sparta Prag (Dienstag, 10. Dezember, Anstoß in Brackel voraussichtlich 16 Uhr) auf dem Plan.

Eine deutlich bessere Ausgangsposition in der Bundesliga hat die Mannschaft vor der Länderspielpause mit dem 1:2 gegen Fortuna Düsseldorf leider verspielt. Dennoch liegt sie weiter in Schlagdistanz zu den ersten beiden Plätzen, weil Leverkusen mit dem 2:0-Sieg gegen den 1. FC Köln der Spitzen- und Verfolgergruppe Schrittmacherdienste geleistet hat. Köln und Borussia Mönchengladbach führen die Tabelle vor dem 12. Spieltag mit jeweils 26 Punkten vor Fortuna Düsseldorf (24), Leverkusen (23) und dem BVB (21) an. Am Wochenende duellieren sich nun Leverkusen und Mönchengladbach.

„Die Alemannia ist ein unbequemer Gegner, nicht einfach zu spielen“, sagt Trainer Michael Skibbe über den Tabellenvorletzten, der bisher ein einziges Spiel gewonnen hat – und das mit 4:1 sogar hoch und ausgerechnet gegen das Top-Team von Borussia Mönchengladbach. In Münster erkämpften sich die Aachener zuletzt ein 0:0. Der BVB ist also reichlich gewarnt. „Wenn wir weniger als zwei Gegentore kassieren, werden wir gewinnen“, sagt Skibbe – und spricht damit Borussias unübersehbare Probleme im Defensivbereich an.

Ansgar Knauff zuletzt „Torschütze vom Dienst“

Auch im Testspiel am vergangenen Wochenende gegen den FC Twente (4:4) lud der BVB die Niederländer zum „Schützenfest“ ein. „Wir haben uns wieder Treffer aus dem Nichts eingehandelt“, ärgert sich Michael Skibbe, der in der Länderspielpause erneut akribisch an den Defiziten gearbeitet hat und die Hoffnung auf Besserung nicht aufgibt. Vielleicht steht in Aachen hinten ja wirklich mal die Null. Dann dürften den Schwarzgelben die drei Punkte sicher sein.

Zumal neuerdings nicht allein Youssoufa Moukoko für die Tore zuständig ist. Ansgar Knauff erzielte beim 2:1 in der UEFA Youth League gegen Inter Mailand beide Treffer und zeichnete beim 1:2 gegen Düsseldorf für den zwischenzeitlichen Ausgleich verantwortlich. DFB-Trainer Christian Wörns belohnte Knauff mit einer Einladung zum Sichtungslehrgang der deutschen U18-Nationalmannschaft in Spanien. Dem Offensivmann werden gute Chancen eingeräumt, in den Kader der deutschen U18 zum Nationenturnier im Dezember gegen Serbien und Israel berufen zu werden.

Schönnenbeck ersetzt Unbehaun

In der Offensive hat Skibbe auch in Aachen die Qual der Wahl. Ein kleines Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Mittelfeldspieler Immanuel Pherai, der Donnerstag das Training wegen einer Erkältung ausfallen lassen musste. Fehlen wird auf jeden Fall Luca Unbehaun, der an einer leichten Kapselverletzung im operierten Knie laboriert, aber eventuell im Youth-League-Spiel in Barcelona im Tor stehen kann. Dominik Schönnenbeck wird Samstag die Nummer eins ersetzen. Innenverteidiger Ramzi Ferjani hat seine Sprunggelenkverletzung auskuriert und wieder das Training aufgenommen, dürfte aber erst in Barcelona eine Alternative für die Abwehr sein.

Egal, für welche Aufstellung sich Michael Skibbe entscheidet: So oder so sind bei der Alemannia drei Punkte Pflicht, um den Boden für einen versöhnlichen Jahresausklang zu ebnen.

Wilfried Wittke