In der UEFA Youth League nach dem 2:1-Triumph in Barcelona voll im Plan, in der Bundesliga dagegen weit hinter der angestrebten „Marschtabelle“ zurück: Borussias U19 gibt in dieser Saison schon einige Rätsel auf. Um die Top-Teams 1. FC Köln, Borussia Mönchengladbach und Fortuna Düsseldorf nicht aus den Augen zu verlieren, benötigen die Jungs von Michael Skibbe Sonntag (11 Uhr) im letzten Hinrunden-Heimspiel gegen den VfL Bochum einen Sieg.

„Ich hoffe, dass wir jetzt auch in der Bundesliga selbstbewusst auftreten“, sagt Skibbe, der im „Estadi Johan Cruyff“ nach einer von zu großem Respekt vor den Spielern aus der Fußball-Akademie „La Masia“ gezeichneten Anfangsphase viele gute Ansätze registrierte. Die Mannschaft hatte danach früh und aggressiv attackiert. Und sie hat im Kollektiv konzentriert gegen den Ball gearbeitet – so wie der Trainer es sich auch in der Bundesliga wünscht.

Mit dem VfL Bochum erwartet Skibbe einen Gegner, der sich vor allem in den Spielen gegen die Spitzen-Mannschaften in starker Verfassung zu präsentieren pflegt. In Köln erkämpften sich die Blau-Weißen ein 1:1, beim FC Schalke 04 ein 0:0. In den letzten drei Spielen blieb der VfL zudem ungeschlagen (5:0 gegen RW Oberhausen, 0:0 in Schalke, 4:2 gegen Preußen Münster). Bochum verfügt nicht über die herausragenden Individualisten, tritt aber stets überaus kompakt auf. Einer der Leistungsträger ist Ex-Borusse Calvin Minewitsch, der gemeinsam mit Tolga Özdemir (beide 5 Treffer) die interne Torschützenliste anführt.

Giovanni Reyna wieder in zentraler Rolle

Beim BVB fehlt nur Maik Amedick, der nach seiner Roten Karte gegen Düsseldorf für zwei Spiele gesperrt worden ist. Michael Skibbe wird vermutlich einige taktische Korrekturen vornehmen. So plant er wieder mit Giovanni Reyna im zentralen Mittelfeld. Der US-Boy hat in Barcelona in dieser Rolle voll überzeugt und deutlich mehr Einfluss auf das Spiel genommen. Dafür rückt Alaa Bakir in die Außenposition.

„Das wird ein schweres Spiel. Wir dürfen uns gegen Bochum nicht um einen Schönheitspreis bewerben, sondern müssen im kämpferischen Bereich eine überzeugende Leistung bieten und bereit sein für dieses Derby“, fordert Michael Skibbe höchste Lauf- und Einsatzbereitschaft ein. Denn allein mit fußballerischen Qualitäten wird der VfL nicht in die Knie zu zwingen sein. Punktverluste indes kann und darf sich der BVB nicht mehr erlauben.

(wiwi)