Borussias U19 hat sich mit einer 1:3-Niederlage bei Derby County, aber mit wehenden Fahnen aus der UEFA Youth League verabschiedet. Die Mannschaft zeigte nach einem Doppelschlag zum 0:2 (47./51. Minute) gute Reaktion und Moral, sie verkürzte durch Reda Khadra auf 1:2 (62. Minute) und kassierte erst in der 4. Minute der Nachspielzeit nach einem Konter das entscheidende 1:3.

Vor allem im ersten Durchgang zeigten die Jungs um Kapitän Tobias Raschl eine starke Vorstellung. Youssoufa Moukoko, Alaa Bakir und Ansgar Knauff boten sich Möglichkeiten zur 1:0-Führung. „Wenn ein Spiel auf Augenhöhe stattfindet, dann muss man auch die Tore machen“, haderte Nachwuchskoordinator Lars Ricken mit der Chancenverwertung. Moukoko scheiterte in der 6. Minute an Torhüter Bradley, Bakir (9.), Knauff und Moukoko agierten zu zögerlich (33.), Moukoko wiederum schoss, nachdem er Bradley umkurvt hatte, aus spitzem Winkel über die Latte (38.).

Auf der anderen Seite verteidigten die Schwarzgelben Standards der Engländer wenig konsequent. Aus fast jeder Ecke und jedem Freistoß resultierte eine Chance für Derby. So schon in der 9. Minute, als Luca Unbehaun reaktionsschnell einen Kopfball von Stretton abwehrte. In der 44. Minute unterschätzte er eine Flanke von Whittaker, Sibley köpfte zu unplatziert, so dass es mit 0:0 in die Pause ging.

Vor dem 0:1 Foulspiel an Luca Unbehaun

Aus einer Ecke resultierte in der 52. Minute das 0:1. Allerdings hätte Schiedsrichter Kevin Clancy diesen Treffer nicht anerkennen dürfen, weil Luca Unbehaun im Fünf-Meter-Raum gefoult worden war. Unglücklich auch das 0:2, als Julius Schell einen Schuss aus 18 Metern abgefälscht hatte. „Diese Führung kam Derby natürlich entgegen. Danach konnten die Engländer all ihre Wucht und Körperlichkeit ausspielen“, urteilte Lars Ricken.

Mit dem Anschlusstreffer durch Red Khadra kehrte in der 62. Minute die Hoffnung noch einmal zurück. Nach Tobias Raschls Ballgewinn im Mittelfeld hatten sich Moukoko und Khadra sehenswert in den Strafraum gespielt. Danach setzte der BVB alles auf eine Karte und erarbeitete sich noch zwei Ausgleichschancen. Einmal vertändelte Moukoko den Ball nach Raschls Zuspiel (84.), dann parierte Derby-Torhüter Bradley einen Freistoß von Khadra (87.). Den Gastgebern indes eröffneten sich bei ihren Kontern deutlich mehr Möglichkeiten. Den Borussen wiederum fehlten in der Offensive Pass-Genauigkeit und Durchsetzungsvermögen gegen die zweikampfstarken und robusten Engländer, die in der 4. Minute der Nachspielzeit durch Sibley das 3:1 erzielten.

Ricken: Jungs haben Erfahrungen gesammelt

„Wir müssen lernen, uns gegen Mannschaften erfolgreich zu wehren, die mit einer solchen Physis und Körperlichkeit daherkommen wie eben Derby County“, resümierte Lars Ricken, der dennoch ein positives Fazit dieser Youth-League-Saison zog: „Die Jungs haben in tollen Spielen auf hohem Niveau wie gegen Inter Mailand und Barcelona Erfahrungen sammeln können. Das bringt sie in ihrer Entwicklung weiter.“

Jetzt können sie sich ganz auf die Bundesliga konzentrieren. Sonntag treten sie bei Arminia Bielefeld an, danach kommt Viktoria Köln mit Trainer Jürgen Kohler ins Nachwuchsleistungszentrum im Fußballpark Hohenbuschei (23. Februar).

BVB: Unbehaun – Terzi (89. Amedick), Ferjani, Schell, Göckan – Pherai (78. Hetemi), Raschl – Knauff (78. Rauch), Bakir (68. Gürpüz), Khadra – Moukoko.

Wilfried Wittke