Das Thema UEFA Youth League ist abgehakt, jetzt konzentrieren sich Trainer und Mannschaft auf das letzte verbliebene Saisonziel, die Qualifikation für die Endrunde zur Deutschen Meisterschaft. Dafür muss in der Bundesliga der erste oder zweite Platz her. Deshalb ist jeder Ausrutscher verboten. Auch Sonntag im Gastspiel bei Arminia Bielefeld (Anstoß 11 Uhr, Kunstrasenplatz, Stapenhorststraße).

„Der Gegner war in der zweiten Halbzeit robuster, zweikampfstärker und athletischer, die Engländer hatten dazu ein klares Übergewicht im Kopfballspiel“, blickt Michael Skibbe noch einmal auf die 1:3-Niederlage im Play-off-Spiel bei Derby County zurück. Mit der Leistung der ersten Halbzeit zeigte er sich zufrieden, erst nach dem 0:1 erlahmte die Widerstandskraft der Borussen. Skibbe stellte indes auch klar: „Ich kann der Mannschaft keine großen Vorwürfe machen. Mit Gio Reyna wären unsere Chancen sicherlich deutlich besser gewesen, aber wir sind ja froh, dass er sich bei den Profis festgespielt hat. Die Jungs haben in den Spielen der UEFA Youth League wertvolle Erfahrungen sammeln können.“

Reyna fehlt auch Sonntag auf der Bielefelder Alm. Ebenso Luca Unbehaun, der nur noch in Top-Spielen bei der U19 aushelfen soll, ansonsten aber bei der U23 eingeplant ist. Damit rückt Leon Klußmann zur Nummer eins auf. Auch Immanuel Pherai wird Sonntag wohl nicht der Startformation angehören. Der niederländische Junioren-Nationalspieler hatte sich im Wintertrainingslager der Profis in Marbella eine Sprunggelenkverletzung zugezogen, erst am vergangenen Montag erstmals mit der Mannschaft trainiert und in England bis zur 78. Minute gespielt. Pherai steht aber auf jeden Fall im Kader.

Mit neuem Trainer und Torjäger

Bielefeld startete mit einer etwas unglücklichen 0:2-Niederlage gegen Schalke 04 in die Frühjahrsrunde und gewann zuletzt bei Preußen Münster mit 2:1. Seit Januar trainiert Marcel Drobe die Mannschaft, die verstärkt wurde mit Torjäger Sebastian Müller, der vom 1. FC Köln zur Arminia wechselte und einen Profi-Vertrag unterschrieb. Müller erzielte in der Hinrunde noch beide Tore zum 2:0-Sieg des FC im Dortmunder Nachwuchs-Leistungszentrum. „Wir wollen gewinnen. Wenn wir schnelles Umschaltspiel an den Tag legen und defensiv kompakt stehen, können wir dem BVB einiges entgegensetzen“, behauptet Drobe.

Das Hinspiel gewann Borussia 6:2. Aber das Ergebnis spiegelte den Spielverlauf nur unzureichend wieder und wurde der guten Leistung der Ostwestfalen nicht gerecht. „Arminia ist ein unangenehmer Gegner“, weiß Michael Skibbe. Dennoch fährt er zuversichtlich nach Bielefeld und betont: „Mit einer konzentrierten Leistung sollten wir das Spiel gewinnen. Das ist auch unser Anspruch.“

Am Wochenende stehen in der Bundesliga West gleich zwei Verfolgerduelle auf dem Plan. Leverkusen (31 Punkte) erwartet Schalke 04 (30), und Borussia Mönchengladbach (32) trifft auf Fortuna Düsseldorf (33). Mit einem Sieg in Bielefeld könnte sich der BVB von der Konkurrenz ein wenig absetzen.

Die voraussichtliche Aufstellung: Klußmann – Terzi, Ferjani, Thaqi (Knoop), Göckan – Amedick, Schulenburg – Knauff, Bakir, Khadra – Moukoko.

Wilfried Wittke