Vier Spiele, vier Siege, 11:1 Tore: Das Team von Michael Skibbe legte einen perfekten Rückrundenstart hin und grüßt punktgleich mit dem 1. FC Köln von der Tabellenspitze. „Wir wollen diese Erfolgsserie gegen Viktoria Köln fortsetzen“, kündigt der Cheftrainer vor dem Gastspiel des von Borussias Ex-Profi Jürgen Kohler betreuten Tabellenzwölften an. Anstoß ist Sonntag um 11 Uhr im Nachwuchs-Leistungszentrum des Fußballparks Hohenbuschei.

Im Hinspiel gelang dem BVB mit dem 2:0-Sieg das einzige Zu-Null-Spiel der Herbstrunde. „Das war etwas glücklich“, gesteht Michael Skibbe und warnt vor dem Gegner: „Ich will die Viktoria nicht zu stark reden, aber das ist schon ein ordentlicher Gegner, der zuletzt beim 0:2 gegen Schalke ein gutes Spiel abgeliefert hat.“ Tatsächlich gehen die Spiele der Kölner stets relativ knapp aus. Nur beim 0:10 im Derby gegen den großen FC ließ sich die Viktoria das Fell über die Ohren ziehen. „Die Mannschaft wird tief stehen und auf Konter setzen. Wir müssen geduldig sein. Aber natürlich spielen wir voll auf Sieg“, versichert Skibbe.

Die Viktoria beklagte zuletzt trotz durchaus ansprechender Leistungen acht Spiele ohne Sieg und steckt mitten im Abstiegskampf. Jürgen Kohler, der die Mannschaft aus der Mittelrhein- in die Bundesliga geführt hat, glaubt aber fest an den Klassenerhalt und die Qualität seiner Jungs. Auch in Dortmund. „Wir sind jederzeit in der Lage, für eine Überraschung zu sorgen“, sagt er in Richtung des BVB.

Die Borussen präsentierten sich in den letzten Wochen allerdings deutlich stabiler als in den ersten Saison-Monaten, weil die Mannschaft insgesamt besser und aggressiver verteidigt, auch die Offensivspieler energischer gegen den Ball arbeiten und dem Gegner im Mittelfeld die Passwege zuzustellen versuchen. „Das haben wir uns gemeinsam erarbeitet, und wir werden versuchen, das bis zum Saisonende durchzuziehen“, sagt Skibbe.

Youssoufa Moukoko setzt neue Bestmarken

Hinten steht endlich die Null, und vorne netzt Youssoufa Moukoko ein. Auf dem Konto des Angreifers stehen bereits 29 Treffer – mehr als die bisherigen Torschützenkönige der A-Junioren Bundesliga West in der gesamten Saison erzielt haben. Der 15-Jährige wird eine neue Bestmarke aufstellen, vermutlich einen Rekord für die Ewigkeit, ähnlich wie in der B-Junioren Bundesliga. 27 Tore erzielten Marc Brasnic von Bayer Leverkusen und Felix Schröter (Schalke 04) in der Saison 2014/15; Pierre-Michel Lasogga traf in der Saison 2009/10 im Trikot von Bayer Leverkusen 25 mal. Youssoufa Moukoko hat sie nach nur 17 Spielen bereits deutlich hinter sich gelassen. Top-Torjäger in der Bundesliga-Historie ist übrigens Federico Palacios, der für den VfL Wolfsburg in 40 Spielen 46 Treffer markiert hat, und heute für den 1. FC Nürnberg stürmt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis ihn Moukoko auf Rang zwei verdrängt.

Gegen die Viktoria kann Michael Skibbe seine aktuell stärkste Formation aufbieten. Leon Klußmann, der in Bielefeld nicht nur wegen des gehaltenen Elfmeters ein starker Rückhalt war, ersetzt wieder Luca Unbehaun im Tor, und Gio Reyna schreibt weiter Schlagzeilen bei den Profis. Vermutlich rückt Ansgar Knauff, der auf der Alm als Einwechselspieler zum Zuge kam, wieder in die Start-Elf.

Die voraussichtliche Aufstellung: Klußmann – Terzi, Ferjani, Thaqi, Göckan – Amedick, Pherai – Knauff (Schlüsselburg), Bakir, Khadra – Moukoko.

(wiwi)