Knapp 20 Wochen ist es her, dass die U19 ihr letztes Spiel bestritten hat. Mit dem 3:0-Sieg gegen RW Oberhausen am 8. März endete auch die Bundesliga-Saison. Am Samstag (25. Juli) dürfen die Jungs zum ersten Mal nach der Corona-Pause wieder unter Wettkampfbedingungen spielen. Sie treffen in Recklinghausen auf das Senioren-Team des ASC 09 Dortmund (Oberliga Westfalen). Anstoß ist 11.30 Uhr.

Die Mannschaft ist indes nicht mehr mit jener aus den März-Tagen zu vergleichen – und an der Seitenlinie steht mit Mike Tullberg ein neuer Trainer. Ein Großteil des damaligen Kaders hat sich in den Seniorenbereich verabschiedet. Der Rest bildet mit jenen aus der U17 „aufgestiegenen“ Spielern Borussias neue U19. Dazu gehören auch Nnamdi Collins und Samuel Bamba, die noch in der U17 spielen dürften, sowie Wesley Ben Heimann, ein talentierter Abwehrspieler vom SC Paderborn.

Mike Tullberg, im vergangenen Jahr verantwortlich für die U23, arbeitet seit nunmehr vier Wochen mit 21 Feldspielern und drei Torhütern. „Es macht viel Spaß. Wir haben die Zeit genutzt, zum uns kennenzulernen und uns auf neue Trainingsinhalte einzulassen“, sagt Tullberg, für den die Arbeit mit einer U19 kein Neuland ist. In dieser Funktion war er bereits überaus erfolgreich bei RW Oberhausen und beim dänischen Klub Aarhus GF tätig. Der 34-jährige Däne lobt das Klima rund um seine neue Mannschaft: „Ob Spieler oder das gesamte Funktionsteam, jeder bringt sich ein und ist voll motiviert. Ich bin total zufrieden.“

Dabei werden die Jungs mit ganz neuen Arbeitsmethoden konfrontiert, auch mit einer deutlich erweiterten Video-Analyse. „Ich habe mit allen Spielern Gespräche geführt, jeder hat einen Entwicklungsplan bekommen, an dem er sich orientieren kann“, verrät Tullberg, der ganz froh ist über die lange spielfreie Zeit, in der er seine Vorstellungen einbringen und umsetzen konnte und noch kann.

Denn der Bundesliga-Start ist (zunächst) für das Wochenende 19./20. September terminiert. 17 Vereine bilden künftig die Gruppe West, zu den bisher 14 Klubs kommen die Aufsteiger RW Essen, SC Paderborn und Fortuna Köln. Geplant ist, die Saison nach 16 Spielen zu beenden. Möglicherweise wird der Deutsche Meister danach nicht im bekannten Halbfinal-Modus ermittelt,  sondern in einer größeren Meisterrunde mit Vertretern aus allen Staffeln. 

Zunächst aber stehen Training und Testspiele an. Gegen den ASC 09 fehlen die Defensiv-Spezialisten Lloyd Kuffour und Tim Böhmer. Mike Tullberg will jedem Kaderspieler Einsatzzeiten geben und deshalb durchwechseln. Die Kassen im Stadion Hohenhorst werden bereits um 10 Uhr geöffnet. 300 Zuschauer sind zugelassen. Das Spiel wurde von BVB-Nachwuchs-Torwarttrainer Michael Strzys organisiert, der zugleich Sportlicher Leiter des FC 96 Recklinghausen ist. Im Winter endete der Vergleich zwischen Borussias U19 und dem ASC 09 mit einem 3:0-Erfolg des Oberligisten.

Ein zweites Spiel steht am Mittwoch ebenfalls in Recklinghausen an. Dann trifft der BVB auf die U19 des FV Hombruch. Danach dürfen die Jungs eine Woche in die Ferien, ehe der zweite Teil der Vorbereitung beginnt.

Wilfried Wittke