Eine Woche vor dem großen Derby im Signal-Iduna-Park duellieren sich die U19-Teams des BVB und FC Schalke 04 am Sonntag (18. Oktober) im neu hergerichteten Parkstadion in Gelsenkirchen (Anstoß 11 Uhr, DFB-TV überträgt live). „Ein Derby ist immer ein besonderes Spiel. Aber es geht auch nur um drei Punkte. Wir sind gut vorbereitet“, versichert Cheftrainer Mike Tullberg.

Seine Jungs sind sehr ordentlich in die Saison gestartet. Dem 5:0-Auswärtssieg bei Preußen Münster folgte ein 3:0 in der ersten DFB-Pokalrunde beim SV Wehen Wiesbaden. Und sie gehen als Tabellenführer der Bundesliga West in dieses stets interessante Duell, weil das vor drei Wochen ausgefallene Spiel gegen Alemannia Aachen am „grünen Tisch“ mit 2:0 für Borussia gewertet worden ist. Die Gäste waren bekanntlich nicht angereist.

Doch die erste wirkliche Standortbestimmung steigt in Gelsenkirchen. Die Schalker haben ihr Team vor der Saison personell aufgerüstet, zum Beispiel mit Kerim Calhanoglu, der ebenso wie Luc Campanile von der TSG Hoffenheim 1899 in die Knappenschmiede gewechselt ist. Elias Kurt kam von Eintracht Frankfurt. Dazu versteht es Trainer Norbert Elgert, sein Team gegen den BVB bestens einzustellen. Physisch und taktisch.

In der vergangenen Saison kassierten die da noch von Michael Skibbe trainierten Schwarzgelben eine peinliche 0:4-Heimniederlage. Die im Rückspiel erhoffte Revanche musste wegen des Pandemie-Ausbruchs abgesagt werden. Die Gesamt-Bilanz spricht eindeutig für Königsblau: 18 Schalker Siegen stehen sechs Unentschieden und neun Dortmunder Erfolge gegenüber. Aus dieser Statistik fällt indes das Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft in der Saison 2018/19. Da schaltete der BVB die Schalker aus (2:2/2:0) und gewann anschließend das bisher letzte Meisterschaft-Finale beim VfB Stuttgart.

Gürpüz und Moukoko einsatzbereit

„Wir freuen uns auf das Spiel“, betont Mike Tullberg – und fordert von seinem Team eine Top-Einstellung: „Wir müssen bereit sein, das körperliche Spiel des Gegners anzunehmen, um dann unsere individuelle Qualität einzubringen.“ Mit Kampf und Leidenschaft hatten die Schalker im ersten Bundesligaspiel den amtierenden Westmeister 1. FC Köln mit 1:0 bezwungen. Jeder sollte also wissen, das im Parkstadion in erster Linie Einsatz und Zweikampf-Aggressivität gefragt sind.

Mike Tullberg steht das fast komplette Aufgebot zur Verfügung. Ein Fragezeichen setzt er – wie jede Woche – hinter dem Einsatz von Ansgar Knauff, der auch bei der U23 und den Profis einen Platz auf der Kader-Liste einnimmt. Youssoufa Moukoko hat seine Verletzung auskuriert und sollte ebenso wie Göktan Gürpüz zur Start-Formation gehören. Dazu haben sich einige Jungs beim 5:1-Testspielsieg gegen Preußen Münster empfohlen.

Borussia-Duell in der zweiten Pokalrunde

In der zweiten DFB-Pokalrunde gastiert der BVB am Samstag, 12. Dezember, bei Borussia Mönchengladbach. Das ergab die Auslosung in Frankfurt. „Wenn wir diese Trophäe gewinnen wollen, müssen wir jeden Gegner schlagen“, kommentiert Mike Tullberg gewohnt unaufgeregt. Aber das ist es noch weit hin. Die komplette Konzentration ist auf das Derby gerichtet.

Wilfried Wittke