Einen Tag haben sie den 3:2-Triumph beim FC Schalke 04 feiern dürfen, dann lenkte Mike Tullberg die Aufmerksamkeit gleich auf die nächste Aufgabe, das Bundesliga-Heimspiel am Samstag (24. Oktober) gegen RW Essen (Anstoß 11 Uhr, live bei BVB-TV). „Ich habe den Jungs gesagt, dass es für einen Derbysieg auch nur drei Punkte gibt und für eine Niederlage keinen. Jetzt gilt es, die Leistung zu bestätigen“, sagt der Cheftrainer, der einen „fußballerisch starken“ Gegner erwartet.

RWE ist zwar gerade erst wieder in die Bundesliga aufgestiegen, aber kein „normaler“ Neuling. Weil Trainer Daniel Apfeld mutig und offensiv spielen lässt. „Die kommen nicht allein über den Kampf und haben einige richtig gute Spieler in ihren Reihen. Wir wissen, was uns erwartet“, so Tullberg. Die Essener haben am vergangenen Sonntag den Wuppertaler SV mit 2:0 bezwungen. Zum Saisonauftakt unterlagen sie RW Oberhausen knapp mit 2:3.

Personell kann der BVB aus dem Vollen schöpfen. „Ich hatte letzte Woche sogar mehr als 20 Feldspieler beim Training“, freut sich Tullberg über die große Auswahl und den internen Konkurrenzkampf. Auch Julius Rauch hat sich zurückgemeldet. Auf der Ausfallliste steht nur noch Kamal Bafounta. Nach vielen Operationen und Rückschlägen sieht der Franzose endlich Licht am Ende des Tunnels. In der nächsten Woche, so der Plan, soll er erstmals Teile des Mannschaftstrainings bestreiten.

Bei allem gebotenen Respekt vor RWE betont Tullberg: „Wir wissen um unsere eigenen Stärken und welche Möglichkeiten wir im Spiel bekommen werden. Und die müssen wir nutzen.“ Damit der BVB auch nach dem vierten Spieltag Tabellenführer bleibt.

(wiwi)