Ein mit spannenden Talenten besetzter Kader, ein ambitionierter Cheftrainer, der vor höchsten Herausforderungen nicht zurückschreckt, sowie ein hochprofessionell geführtes Leistungszentrum: Die U19 findet ideale Voraussetzungen für eine erfolgreiche Saison 2021/22 vor.

In seinem ersten Jahr als Trainer des Flaggschiffs der Nachwuchsabteilung hat Mike Tullberg angedeutet, dass sich die Jungs bei ihm in besten Händen befinden. Die Mannschaft, damals u. a. noch mit Youssoufa Moukoko und Ansgar Knauff, die anschließend zu den Profis durchstarteten, gewann alle Pflichtspiele, darunter auch das Derby beim FC Schalke 04. Das Team befand sich auf einem guten Weg, als die Saison wegen der Corona-Pandemie im Oktober erst unterbrochen und im späten Frühjahr abgebrochen wurde.

Tullberg und sein Mitstreiter Daniel Rios arbeiten seit Ostern vornehmlich mit jenen Talenten, die ihnen in der aktuellen Saison zur Verfügung stehen. Sie konnten sich bereits im April/Mai in Testspielen gegen starke Gegner ein Bild über Leistungsstand und Qualität ihrer „neuen“ Mannschaft machen. „Wir sind gut aufgestellt und wollen den maximalen Erfolg“, gibt Tullberg heute die Richtung vor und ergänzt „Der Großteil der U19 setzt sich aus Spielern zusammen, die in unserem Leistungszentrum ausgebildet worden sind. Unsere Trainer haben hier tolle Arbeit geleistet.“

Kader mit drei Torhütern und 23 Feldspielern

Den Kader, der gerade in die Vorbereitung auf die Pflichtspiel-Saison eingestiegen ist, bilden die drei Torhüter Daniel Dudek, Marian Kirsch und Silas Ostrzinski sowie die Feldspieler Hendry Blank, Jonah Husseck, Farouk Cisse´, Nnamdi Collins, Colin Kleine-Bekel, Noah Mrosek, Lion Semic, Tom Rothe, Dennis Lütke-Frie, Göktan Gürpüz, Michel Ludwig, Vasco Walz, Marc Dühring, Jamie Bynoe-Gittens, Bradley Fink, Tekin Gencoglu, Isaak Nwachukwu, Ayukayoh Mengot, Samuel Bamba, Bekir El-Zein, Julian Rijkhoff, Emilio Schiano und Mika Lenninghaus.

Theoretisch würde auch Youssoufa Moukoko noch dazu gehören. Doch Tullberg winkt lachend ab: „Ich hoffe nicht, dass wir ihn noch einmal bei der U19 sehen. Denn das würde bedeuten, dass er bei den Profis nicht spielt. Wenn er aber bei uns auflaufen sollte, weil wir ihm nach seiner langen Verletzungspause mit Spielzeiten helfen können, dann freuen wir uns natürlich. Generell hoffe ich für den Jungen, dass er bei den Profis spielt und nicht bei uns.“

Gürpüz und Collins trainieren bei Marco Rose

Denn an seinem ganz großen Ziel lässt Tullberg nicht zweifeln: „Wir haben den Auftrag, Spieler für die Profis zu entwickeln.“ Wie es zuletzt mit Ansgar Knauff und Youssoufa Moukoko gelungen ist. „Es war eine Gemeinschaftsleistung vieler Trainer und Mitarbeiter im NLZ, diese Spieler auszubilden und zu den Profis zu führen“, betont Tullberg und ergänzt: „Ich hoffe und bin voll überzeugt, dass wir auch in diesem Jahr Talente an die erste Mannschaft abgeben werden.“

Verteidiger Nnamdi Collins und Mittelfeldspieler Göktan Gürpüz absolvieren bereits das komplette Vorbereitungsprogramm unter Cheftrainer Marco Rose und sind seit dem Trainingsstart fest integriert. Den durch die Europameisterschaft ausgedünnten Kader füllen dazu punktuell weitere U19-Spieler auf. „Es ist für sie schon etwas Besonderes, sich auf dem Profiplatz dem neuen Trainerstab präsentieren zur dürfen. Und wir sind froh, dass sie dazu die Möglichkeit erhalten,“ versichert Mike Tullberg.

Die Spieler individuell auf einen noch höheren Leistungsstand zu bringen und gleichzeitig eine schlagkräftige Mannschaft zu formen – der Däne, der Anfang des Jahres seinen Vertrag bis 2024 verlängert hat, stellt sich selbstbewusst dieser Herausforderung und blickt voller Vorfreude auf die Saison 2021/22. Sie beginnt im September mit der ersten Runde im DFB-Pokal und dem Auftakt der Bundesliga West.

Wilfried Wittke